VG-Wort Pixel

Wechsel zu Ferrari Vettel würde Freude gerne mit Schumi teilen


Sebastian Vettel freut sich über seinen Wechsel zu Ferrari. Doch die Euphorie darüber würde er gern mit Michael Schumacher teilen. "Leider" ginge das nicht, sagte Vettel in einem Interview.

Sebastian Vettel würde seine Vorfreude auf den Wechsel zu Ferrari gern mit Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher teilen. "Ich wünsche mir natürlich auch, dass ich ihm die Nachricht selbst überbringen kann", sagte der Hesse in einem RTL-Interview, das am Samstag ausgestrahlt wird.

Der einstige Ferrari-Superstar Schumacher hatte Ende des Vorjahres bei einem Ski-Unfall ein schweres Schädel-Hirntrauma erlitten und setzt derzeit seine Rehabilitation zu Hause fort. "Leider, ist es so, dass man die Begeisterung und die Freude nicht mit ihm teilen kann", sagte Vettel.

"Vettel und die Roten: Es ist sofort Liebe"

Ferrari hatte vor dem Saisonfinale in Abu Dhabi an diesem Wochenende die Verpflichtung des viermaligen Weltmeisters bekanntgegeben. "Vettel und die Roten: Es ist sofort Liebe", urteilte der "Corriere dello Sport" am Freitag euphorisch. "Es ist der Moment der größten Reifeprüfung für einen Formel-1-Piloten", mahnte indes "Tuttosport". Vettel ersetzt bei der Scuderia den Spanier Fernando Alonso. "Ein Stern erlischt am Firmament von Ferrari, ein weiterer erstrahlt sofort an seinem Platz", schrieb die "Gazzetta dello Sport".

Die Erinnerung an die glorreichen Zeiten mit Schumacher, der fünf seiner sieben Titel mit Ferrari gewann, wurde auch in Italien sofort beschworen. "Die Ära Vettel hat begonnen", hieß es voller Hoffnung bei "La Repubblica". Der Neuzugang selbst dämpft die Erwartungen und sprach von einer "Mammutaufgabe".

feh/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker