HOME

"Match gegen die Armut": Die deutschen Kicker kneifen

Während die Fußball-Stars Zidane und Ronaldo beim "Match gegen die Armut" kicken, haben deutsche Spieler ihre Teilnahme beim Stelldichein der Weltstars abgesagt - dazu geraten hat der DFB.

Das "Who is who" des Weltfußballs gibt sich die Ehre, aber die deutschen Stars glänzen durch Abwesenheit: An der von Zinedine Zidane und Ronaldo initiierten Fußball-Gala in der Düsseldorfer LTU-Arena wird am Donnerstag (19.15 Uhr/DSF) kein deutscher Nationalspieler teilnehmen. Die zum "Match gegen die Armut" eingeladenen Kevin Kuranyi, Lukas Podolski, Bernd Schneider und Andreas Hinkel sagten ihr Mitwirken beim Benefizspiel zu Gunsten eines Programms der Vereinten Nationen (UN) ab.

Damit kamen die Profis dem ausdrücklichen Wunsch des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) nach, sich mit Blick auf die Weltmeisterschaft keiner zusätzlichen Belastung auszusetzen. "Sicherlich ist es eine gute Sache, an einem Spiel für einen guten Zweck teilzunehmen. Wir haben uns jedoch in allen Gesprächen dafür eingesetzt, dass die Spieler eine längere Weihnachtspause ausnutzen können, um zu regenerieren und damit gut erholt in das WM-Jahr zu gehen", versuchte Teammanager Oliver Bierhoff den Verzicht zu entschuldigen. Doch ein fader Beigeschmack bleibt.

Abstinenz sorgt für Verärgerung

Die nordrhein-westfälische Landesregierung reagierte verärgert auf die Abstinenz der Nationalspieler. "Es ist mir unverständlich, ausgerechnet die deutschen WM-Fußballer Podolski und Kuranyi zurückzuziehen, während WM-Fußballer aus aller Welt anreisen, um in Deutschland für eine gute Sache zu spielen. Wer Weltmeister werden will, sollte auch Verantwortung für die Welt übernehmen", sagte NRW- Generationenminister Armin Laschet (CDU) am Mittwoch in Düsseldorf.

Podolskis Berater Kon Schramm führte für das Fernbleiben seines Schützlings noch andere Gründe an. "Lukas hatte bereits drei Tage vor den Äußerungen von Bierhoff abgesagt. Die sportliche Situation beim 1. FC Köln erlaubt derzeit solche Dinge nicht", meinte Schramm.

Leckerbissen für die Fans

Trotz des Fehlens der deutschen Stars dürfen sich die Fans auf einen Leckerbissen freuen. Das garantiert schon das von Zidane und Ronaldo angeführte Teilnehmerfeld. Neben den beiden dreimaligen Weltfußballern des Jahres zeigen unter anderen die brasilianischen Weltmeister Roberto Carlos und Rivaldo, Amerikas "Wunderkind" Freddy Adu, die Bundesliga-Stars Dimitar Berbatow, Johan Micoud und Daniel van Buyten sowie der Niederländer Patrick Kluivert ihre Fußball- Künste.

Zudem sind auch Ex-Tennisprofi Carl-Uwe Steeb und Comedy-Star Oliver Pocher beim vorweihnachtlichen Sportspektakel für den guten Zweck am Ball. In Abwesenheit der DFB-Elite repräsentieren die Düsseldorfer Lokalmatadoren Markus Feinbier und Andreas Lambertz sowie BVB-Schlussmann Roman Weidenfeller den deutschen Fußball.

Geleitet wird die Begegnung vom italienischen Star-Schiedsrichter Pierluigi Collina, der für "Ronaldo and Friends" gegen "Zidane and Friends" extra seinen Ruhestand unterbricht. Auf den Trainerbänken nehmen Rekordnationalspieler Lothar Matthäus, Bayer Leverkusens Sportchef Rudi Völler sowie Guus Hiddink (PSV Eindhoven) Platz. Bis Mittwoch wurden bereits rund 40.000 Tickets verkauft. Zur Premiere des Events 2003 gastierten die Stars in Basel, im vergangenen Jahr in Madrid.

DPA / DPA

Wissenscommunity