HOME

1. Bundesliga: Schalke siegt gegen Hannover mit 3 -0

Im Duell der beiden Europacupverlierer zeigte sich Schalke deutlich erholter. Hannover schien die Niederlage gegen Atletico Madrid einen Knacks versetzt zu haben. Die Niedersachsen spielten mut- und kraftlos. Die läuferisch und spielerisch besseren Schalker hatten nur wenig Schwierigkeiten und dazu einen Raul in Weltklasseform.

Der FC Schalke 04 hat den dritten Platz in der Bundesliga gefestigt. Im Duell der Europa League-Verlierer setzte sich der Revierclub eindrucksvoll mit 3:0 (1:0) gegen Hannover 96 durch. Raúl (6./47. Minute) und Klaas-Jan Huntelaar (63.) mit seinem 24. Saisontor sicherten den ungefährdeten vierten Heimsieg in Serie.

Schalke mit sechs Änderungen

Schalke musste auf Joel Matip (5. Gelbe Karte), Jermaine Jones (10. Gelbe), Ralf Fährmann (Kreuzbandriss) und Timo Hildebrand (Ellbogenverletzung) verzichten. Gäste-Coach Mirko Slomka hatte lediglich den Ausfall von Lars Stindl (Adduktorenprobleme) zu verkraften.

Auf Schalker Seite gab es im Vergleich zur Partie gegen Bilbao sechs Änderungen in der Startformation. Atsuto Uchida, Christoph Metzelder, Marco Höger, Christoph Moritz, Jefferson Farfan und Julian Draxler kamen für Matip, Jones, Hoogland, Holtby, Obasi und Jurado ins Team.

Bei den 96ern wurden vor dem Spiel vier Änderungen verzeichnet. Für Steven Cherundolo, Manuel Pogatetz, Jan Schlaudraff und Konstantion Rausch standen Sofian Chahed, Karim Haggui, Mohammed Abdellaoue und Manuel Schmiedebach in der Startelf.

Raul gleich hellwach

Auf Schalke beherrschte unter der Woche das Thema Raul die Diskussionsrunden. Bleibt er, oder geht er? Dass der 34-jährige Spanier noch nichts verlernt hat, zeigte er in der sechsten Minute. Jefferson Farfan gab eine Freistoßflanke von der rechten Seite herein, Raul stieg höher als Chahed und der Ball landete im langen Eck, fand vom Innenpfosten seinen Weg ins Tor.

Schalke war das bestimmende Team und hätte in der 15. Minute das Ergebnis erhöhen können. Zunächst scheiterte Draxler an Ron-Robert Zieler, dann drosch Farfan den Ball ans Quergebälk. Die beste Chance für Hannover fand nach einer halben Stunde statt. Didier Ya Konan köpfte eine Freistoßflanke am Tor von Lars Unnerstall vorbei (28.).

Hannover enttäuschte gänzlich 

Die Sturm und Drang-Phase der Gäste war damit beendet. Schalke verpasste es aber vier Minuten später, nach Uchida-Flachpass und Raul-Torschuss, erneut, das zweite Tor nachzulegen. Nachdem mit Jan Schlaudraff ein spielstarker Akteur für Abdellaoue kam (41.) wurde Hannovers bis dahin inaktives Mittelfeldspiel etwas besser. Es blieb aber bei der verdienten und um ein Tor zu niedrig ausgefallenen Halbzeitführung der Gastgeber.

Die zweite Hälfte begann wie die erste, mit einem Tor von Raul. Der Spanier setzte sich gegen Christian Schulz im Strafraum durch, in einer Bewegung legte Raul den Ball mit der Sohle an Zieler vorbei und schob zum 2:0 aus spitzem Winkel ein. Dieses Tor war den Eintrittspreis wert und dem Spielverlauf entsprechend (47.). Weiterhin fand bei Hannover wenig Bewegung statt, gerade ohne den Ball war das Spiel der Gäste zu statisch. Schalke war sowohl im defensiven, wie offensiven Umschaltspiel überlegen.

Auch der Hunter schlug zu

Schalke ging auf den dritten Treffer, Hannover schenkte das Spiel ab. Uchida kam etwas glücklich an den Ball, spielte auf Farfan, der lief in den Sechzehner und legte im richtigen Moment auf Klaas-Jan Huntelaar zurück, der nur noch einzuschieben brauchte und sein 43. Tor im 42. Pflichtspiel erzielte (63.). Ya Konan hätte dann um ein Haar eine Torchance gehabt, aber Sergio Escudero blockte den Schuss im letzten Moment.

Hannover fiel weiter durch fehlenden Zweikampf- und Laufeinsatz auf. Schalke gewann souverän. Die Knappen liegen durch den erneuten Dreier fünf Punkte vor Gladbach. Die Hannoveraner steht auf Platz sieben, der zur Teilnahme an der Europa League berechtigt, allerdings kann Leverkusen mit einem Sieg vorbei ziehen.

Michel Massing

sportal.de / sportal

Wissenscommunity