HOME

2. Bundesliga: Frankfurt steht kurz vor dem Aufstieg

Eintracht Frankfurt hat mit einem klaren Sieg gegen Erzgebirge Aue einen großen Schritt Richtung Wiederaufstieg geschafft. Duisburg stürzte Aachen noch tiefer in die Krise.

Eintracht Frankfurt steht kurz vor der Rückkehr in die Fußball-Bundesliga. Der Tabellen-Zweite der 2. Liga besiegte am Samstag Erzgebirge Aue mit 4:0 (2:0). Die Eintracht hat nun acht Punkte Vorsprung auf den nächsten Verfolger aus Düsseldorf, der am Montagabend spielt. Vor 46 600 Zuschauern erzielten Alexander Meier (28. Minute), Sonny Kittel (44.), Sebastian Jung (54.) und Benjamin Köhler (83.) die Tore. Für den Tabellen-15. Aue erhöht sich nach der dritten Niederlage in Serie die Abstiegsgefahr.

Die Anspannung der Frankfurter war nach zwei sieglosen Spielen zu Beginn der Partie deutlich spürbar. Gegen defensiv disziplinierte, aber offensiv harmlose Gäste hatten die Hessen zunächst Mühe und vergaben zahlreiche Möglichkeiten. Erst im fünften Anlauf erzielte Meier mit seinem 17. Saisontor die Führung. Kurz vor der Pause stockte Kittel nach glänzendem Zuspiel des Top-Torjägers auf. In der zweiten Hälfte ließ die deutlich überlegene Eintracht nichts mehr anbrennen und schaffte durch Jung und Köhler den auch in der Höhe verdienten Endstand.

Aachen hat kaum noch Hoffnung

Der MSV Duisburg hat sich vorerst von der Abstiegszone gelöst und die Sorgen bei Schlusslicht Alemannia Aachen vergrößert. Der Tabellenletzte verlor mit 0:2 (0:0) beim Revierclub. Aachen hat bei drei verbleibenden Spielen sechs Punkte Rückstand auf den rettenden 15. Platz. Vor 15 127 Zuschauern in Duisburg waren Daniel Brosinski (74.Minute) und Jürgen Gjasula (83.) für den MSV erfolgreich. Duisburg baute den Abstand auf Relegationsrang 16 und den am Sonntag spielenden Karlsruher SC auf sieben Zähler aus.

Im West-Derby war den Spielern auf beiden Seiten die Anspannung anzumerken. Duisburg war die etwas aktivere Mannschaft, agierte allerdings lange zu ungenau. MSV-Verteidiger Vasilios Pliatsikas verfehlte nach einer Ecke ebenso das Aachener Tor (12.) wie Bruno Soares (56.). Die Alemannia scheute zunächst das Risiko und konnte auch Duisburger Abwehrfehler nicht nutzen. MSV-Keeper Felix Wiedwald parierte eine große Chance durch David Odonkor (59.), ehe auf der anderen Seite Brosinski eine gute Vorarbeit von Maurice Exslager zum 1:0 verwertete. Gjasula setzte den Schlusspunkt.

tis/DPA / DPA

Wissenscommunity