HOME

2. Bundesliga: St. Pauli holt Spitze in Bochum - Neulinge siegen

Der FC St. Pauli ist der neue Tabellenführer der zweiten Liga. In einer beeindruckenden Partie siegten die Hamburger mit 2:1 in Bochum. Aber auch die Aufsteiger aus Braunschweig und Dresden überzeugten. Die Eintracht gewann 3:1 in Karlsruhe, Dynamo gar mit 4:0 gegen Union Berlin an einem aufregenden Abend.

Die zweite Liga hatte den Freitag alleine für sich, da die Eliteklasse aufgrund der Länderspiele unter der Woche auf den Freitagabend verzichtete. Die Aufsteiger nutzten dies, um Reklame für sich zu machen. Braunschweig siegte mit 3:1 in Karlsruhe, Dresden besiegte im Ost-Derby Union Berlin gar mit 4:0. Zum Abschluss eroberte der FC St. Pauli in Bochum mit einem 2:1 die Tabellenführung.

St. Pauli erklimmt die Spitze

Auf den besten Sendeplatz hatte die DFL das Spitzenspiel zwischen dem VfL Bochum und St. Pauli gesetzt. Im strömenden Regen erwischten die Hausherren den besseren Start. Paul Freier bediente in der siebten Minute den an der Strafraumgrenze starteten Christoph Dabrowski, der Philipp Tschauner zur frühen Führung überwand. Der Torschütze musste aber schon nach rund zwanzig Minuten vom Platz, da er sich bei einer rüden Attacke gegen Fin Bartels selbst verletzte.

Das half dem VfL natürlich nicht, denn für die Gäste öffneten sich Räume im Mittelfeld. In einer temporeichen Partie sorgte Bartels dann auch aus sechs Metern per Flachschuss nach einem schönen Konter der Gäste über Max Kruse für den Ausgleich (32.). Mit dem 1:1 ging es in die Pause.

Im zweiten Durchgang erspielten sich beide Seiten gute Chancen. Die Abwehrreihen hatte alle Hände voll zu tun. Es ging in einem Höllentempo rauf und runter. Doch die Schützen scheiterten reihenweise und so blieb es lange Zeit beim Remis. Am Ende jubelten aber die Hamburger, da Kruse ein Zuspiel von Florian Bruns aus spitzem Winkel sechs Minuten vor dem Ende verwertete.

Eine umstrittene Ampelkarte gegen Sebastian Schachten (86.) trübte die Stimmung der Gäste nur wenig. Denn mit diesen drei Punkten eroberten sie zumindest vorerst die Tabellenführung.

Braunschweig kommt zurück, Dresden souverän

Nach den Lehrstunden gegen den FC Bayern München und Bundesliga-Absteiger Eintracht Frankfurt (jeweils 0:3) sah es für Braunschweig zunächst nach dem nächsten Tiefschlag aus. Timo Staffeldt brachte den KSC (09.) per Freistoß in Front. Doch der Neuling blieb cool und kam noch vor der Pause eindrucksvoll zurück. Erst glich Stoßstürmer Dominick Kumbela (27.) aus, dann traf Damir Vrancic (35.) noch vor der Pause per Freistoß zur Führung der Gäste. In der Nachspielzeit (90.+2) entschied Dennis Kruppke die Partie.

Mit Personalproblemen nach den Rot-Sperren für Cristian Fiel und Pavel Fort musste Neuling Dresden den Ost-Schlager angehen, doch dies störte die Sachsen nicht. Erst war Abwehrspieler Martin Stoll nach einem Freistoß zur Stelle und nutzte einen Abpraller zur Führung (20.). Nach dem Wechsel (50.) schloss zunächst Marvin Knoll einen Konter ab, dann erhöhten Sascha Pfeffer (61.) und Robert Koch (65.)

sportal.de / sportal

Wissenscommunity