HOME

Alle Spiele: Celtic gewinnt "Battle of Britain"

In der Champions League haben der AC Mailand und - erstmals in der Vereinsgeschichte - Celtic Glasgow bereits das Achtelfinale erreicht. Real und Lyon trennten sich 2:2.

Trotz einer Niederlage bei AEK Athen hat der AC Mailand seinen Platz im Achtelfinale der Champions League gebucht. Die Italiener (10 Punkte) profitierten in Gruppe H von dem 2:2- Unentschieden zwischen dem OSC Lille und dem RSC Anderlecht. Im Kampf um den zum Weiterkommen nötigen zweiten Platz hat Athen nach dem unerwarteten 1:0-Erfolg über Milan nun die besten Karten. Athen (7) tritt in Anderlecht (3) an, Lille (6) muss am letzten Spieltag der Vorrunde nach Mailand reisen.

Celtic Glasgow im Achtelfinale

Erstmals in der Vereinsgeschichte erreichte Celtic Glasgow das Achtelfinale. Nach dem 1:0-Erfolg über Manchester United sind die Schotten in Gruppe F dank des besseren direkten Vergleichs mit den Engländern in der Runde der letzten 16. Das Hinspiel in Manchester hatte Glasgow mit 2:3 verloren. Benfica Lissabon wahrte durch ein 3:1 über den FC Kopenhagen seine Chancen. Leonardo Lorenzo (14.) und zwei Mal Fabricio Miccoli (16./37.) erzielten die Tore.

Manchester dagegen muss nach der vermeidbaren Niederlage in Schottland bis zum letzten Spieltag zittern. Der Japaner Shunsuke Nakamura erzielte das Celtic-Tor, Manchesters Louis Saha vergab kurz vor Schluss einen Elfmeter. Die Engländer führen in der Tabelle mit 9 Zählern punktgleich vor Glasgow. Lissabon (7) ist Dritter.

Van Nistelrooy gleicht für Real aus

Real Madrid wurde im "Endspiel" der Gruppe E zunächst kalt erwischt. Die Franzosen führten die "Königlichen" vor und lagen im Bernabéu-Stadion mit 2:0 in Führung. John Carew (11.) und Florent Malouda (31.) erzielten die Tore. Mahamadou Diarra (39.) gelang vor der Pause der Anschlusstreffer, Ruud van Nistelrooy (84.) schaffte den Ausgleich. Doch dann vergab der Niederländer einen Foulelfmeter. Den Platz im UEFA-Cup sicherte sich Steaua Bukarest durch ein 1:1 gegen Dynamo Kiew.

Nach dem 3:1-Sieg über den Hamburger SV hat in Gruppe G Vorjahresfinalist FC Arsenal mit dem deutschen Nationaltorhüter Jens Lehmann genauso gute Chancen auf das Weiterkommen wie der FC Porto, der 2:0 bei ZSKA Moskau gewann. Der HSV führte bis zur 52. Minute 1:0 durch ein frühes Tor von Kapitän Rafael van der Vaart, musste sich nach drei Gegentreffern in der zweiten Halbzeit aber geschlagen geben. Somit hat der FC Arsenal genauso wie ZSKA Moskau 10 Punkte auf dem Konto. Moskau ist Dritter (8).

DPA / DPA

Wissenscommunity