HOME

Alle Spiele: England blamiert sich - "Rehakles" siegt

Was für ein Drama um die "Three Lions"! In Kroatien kassierte England eine 0:2-Schlappe. Ein unglaublicher Fehler von Torwart Robinson besiegelte die Niederlage. Griechenlands Trainer Rehhagel brachte seine Kritiker zum Schweigen.

Für Englands Fußball-Nationaltrainer Steve McClaren werden die Tage ungemütlicher. Zur harschen Kritik von allen Seiten an der Ausmusterung von Kapitän David Beckham kam am Mittwoch eine sportliche Pleite in der Qualifikation zur Europameisterschaft in zwei Jahren in Österreich und der Schweiz hinzu. Vor 40 000 Zuschauern kassierte England in Zagreb eine 0:2 (0:0)-Niederlage gegen Kroatien, das am Mittwoch mit sieben Zählern punktgleich, aber mit einem Spiel weniger die Tabellenführung der Gruppe E übernahm.

"Wir haben das Spiel verloren, also hat die Taktik nicht funktioniert", sagte McLaren. Während Otto Rehhagel nach dem 4:0 (1:0) seiner Griechen in Bosnien-Herzegowina und Roberto Donadoni in Italien ruhigere Tage erwarten dürfen, räumte der Eriksson-Nachfolger Fehler ein. Die Pleite der ersatzgeschwächt auch ohne den verletzten Owen Hargreaves von Bayern München angetretenen Engländern begann in der 60. Minute, als Eduardo nach Vorarbeit des einstigen Bundesligaprofis Niko Kovac das 1:0 erzielte.

Kroatien weiter vorn

Nur acht Minuten später fiel die Entscheidung, die dem gestressten Trainer wie ein böser Traum vorgekommen sein mag. Denn ausgerechnet der starke Gary Neville fabrizierte in einer Co-Produktion mit seinem Keeper ein Eigentor der Marke kurios: Am harmlosen Rückpass des Manchester-United-Kapitäns säbelte Tottenhams Paul Robinson vorbei.

Kroatien ist damit seit 30 Spielen daheim unbesiegt. In der Tabelle verteidigte das am Mittwoch spielfreie Israel hinter den Kroaten Platz zwei vor England. Russland ist nach dem 2:0 (0:0) gegen Estland mit fünf Punkten Fünfter hinter Mazedonien, das in Andorra 3:0 (3:0) gewann und wie Spitzenreiter Kroatien sieben Zähler auf dem Konto hat. Für die von Guus Hiddink trainierten Russen war es nach zwei Unentschieden der erste Sieg.

Ukraine "putzt" Schotten

Schottland wurde derweil jäh aus den kühnen Träumen nach dem Sensationssieg gegen Frankreich gerissen. Während sich Weltmeister Italien durch ein 3:1 (1:1) in Georgien wieder etwas mehr Ruhe verschaffte, kassierten die Schotten vor 65 000 Zuschauern in Kiew eine 0:2 (0:0)-Niederlage gegen die Ukraine, die in Andrej Schewtschenko ihren stärksten Angreifer hatte. Schon in der 47. Minute schien der neue Kollege von Michael Ballack beim FC Chelsea die Führung auf dem Fuß, doch noch rettete der Pfosten. In der 90. Minute aber traf Schewtschenko mit einem Foulelfmeter, nachdem Alexander Kucker (60.) die Führung erzielt hatte.

Für die Ukraine war es im dritten Spiel der Gruppe B der zweite Sieg. Die Schotten verteidigten trotz der ersten Niederlage mit neun Zählern Platz eins vor Italien (7). Allerdings müssen sie die nächste Partie ohne Pressley absolvieren, der in der 86. Minute Schewtschenko böse foulte und dafür die Rote Karte sah.

Rehhagel bringt Kritiker zum Schweigen

Griechenland blieb auch im dritten Spiel der Gruppe C ungeschlagen und rangiert punktgleich hinter der Türkei, die Moldawien mit 5:0 (3:0) abfertigte, mit neun Punkten auf Rang zwei. Die heimischen Kritiker, die Rehhagel die Auswahl der falschen Spieler vorgeworfen haben, dürften damit erst einmal zum Schweigen verurteilt sein. So könnte es auch für Marco van Basten kommen. Allerdings kamen die Niederlande auch im Heimspiel gegen Albanien nicht über ein 2:1 (2:0) hinaus. Mit zehn Punkten sind sie in der Gruppe C zwei Zähler vor Bulgarien der Spitzenreiter.

DPA/kbe

Wissenscommunity