HOME

Blatter vor fünfter Amtszeit: Lieber Sepp, darum sollst Du Fifa-Präsident bleiben!

Sepp Blatter kandidiert wieder als Fifa-Präsident. Gut so. Die Verbände haben ihn ja schließlich darum gebeten. Der stern schließt sich an und sagt, warum er Präsident bleiben sollte.

Sepp Blatter kandidiert für eine fünfte Amtszeit als Fifa-Präsident

Sepp Blatter kandidiert für eine fünfte Amtszeit als Fifa-Präsident

Sepp Blatter ist nach eigenen Angaben von fünf der sechs Konföderationen gebeten worden, für eine fünfte Amtszeit als Präsident des Fußball-Weltverbandes zu kandidieren. "Bitte bleib unser Präsident", hätten sie vor dem Kongress in São Paulo unmittelbar vor der WM in Brasilien zu ihm gesagt, erklärte Blatter am Freitag bei einer Pressekonferenz in Zürich.

Der stern schließt sich den großen Fußball-Verbänden an und bittet Sepp Blatter: "Bleib unser Präsident". Gründe dafür gibt es reichlich:

- weil Konstanz im Fußball einfach wichtig ist

- weil Du ein Vorbild für unsere alternde Gesellschaft bist ...

... und mit bald 80 noch zeigst, dass nur Päpste früher aufgeben

- weil Du die Mächtigen auch in Krisenzeiten zusammenführst

Wladimir Putin, Sepp Blatter und Angela Merkel vor dem WM-Finale in Rio de Janeiro.

Wladimir Putin, Sepp Blatter und Angela Merkel vor dem WM-Finale in Rio de Janeiro.

- und Du - Charmeur, der Du bist - weißt, wie man die Damen zum Lachen bringt

Sepp Blatter und Angela Merkel bei der WM in Brasilien.

Sepp Blatter und Angela Merkel bei der WM in Brasilien.

- weil niemand so verantwortungsbewusst denkt wie Du:

"Großartig, die Zusage des Emirs und Katars zu sehen, die WM 2022 für positive, soziale Veränderungen zu nutzen."

- weil Du noch nicht allen Kindern der Welt das Gold gebracht hast

Sepp Blatter bei einem Besuch von brasilianischen Kindern.

Sepp Blatter bei einem Besuch von brasilianischen Kindern.

- weil Du und der Franz, ja gut äh ... Euch darf man nicht trennen

- weil Du weißt, wie man Geschenke präsentiert

Sepp Blatter bei einem Besuch in Ghana

Sepp Blatter bei einem Besuch in Ghana

- weil es sonst so wenig Schweizer in wichtigen Weltpositionen gibt

- weil es mit Dir ist wie mit dem Videobeweis: Fußball lebt doch von Diskussionen

Dein stern

Wissenscommunity