VG-Wort Pixel

Bundesliga Dortmund vs. Köln Borussia vermiest Köln den Karneval


So hatten sich die Kölner den Beginn des Karnevalswochenendes sicherlich nicht vorgestellt. Die scheinbar nicht mehr zu stoppenden Dortmunder beenden die Siegesserie der Kölner und bleiben auf Meisterschaftskurs.

Der Vorsprung wächst, die Konkurrenz resigniert die Fachwelt applaudiert: Borussia Dortmund eilt im Rekordtempo Richtung Titel. Nach dem 1:0 (1:0) über den 1. FC Köln schickt sich der souveräne Tabellenführer an, sich zu einem ungewöhnlich frühen Zeitpunkt die siebte deutsche Meisterschaft zu sichern. Eine Woche nach dem brillanten Auftritt im Spitzenspiel beim FC Bayern München brannte die frühreife Rasselbande von Trainer Jürgen Klopp vor 80.700 Zuschauern im Signal Iduna Park diesmal zwar kein Feuerwerk ab, kam aber durch das Tor von Roman Lewandowski (44.) zu einem verdienten Erfolg. Dagegen verging den Kölnern nach dem Ende der Erfolgsserie mit zuletzt vier Spielen ohne Niederlage am Freitagabend die Vorfreude auf das Karnevalswochenende.

Anders als in den vergangenen Heimspielen begann der mit 61 Punkten in der Tabelle vor den am Samstag aktiven Verfolgern aus Leverkusen (46), Hannover (44) und München (42) enteilte BVB diesmal ungewohnt verhalten. Bis auf den vom sehr guten FC-Keeper Michael Rensing parierten Freistoß von Neven Subotic (10.) blieben Chancen zunächst Mangelware. Gegen die dicht gestaffelte und von Trainer Frank Schaefer gut eingestellte Kölner Abwehr fand der BVB bei aller Dominanz lange nicht zur gewohnten Spielkultur.

Dortmund erhöht das Tempo

Gleichwohl bot sich den Gastgebern die Möglichkeit zur frühen Führung: Als Rensing bereits geschlagen war, klärte Kevin Pezzoni bei einem Schuss von Lucas Barrios (18.) aus kurzer Distanz in höchster Not kurz vor der Torlinie. Erst danach erhöhte der Spitzenreiter das Tempo. Ein Kopfball von Abwehrspieler Santana (31.) nach Ecke von Nuri Sahin parierte Rensing prächtig. Kurz vor der Halbzeit wurde die Borussia für ihre Überlegenheit doch noch belohnt. Lewandowski nahm an der Strafraumgrenze gekonnt Maß und sorgte mit seinem sechsten Saisontreffer für die verdiente Führung.

Die Dortmunder Deckung wurde auch ohne Manndecker Mats Hummels, der beim morgendlichen Aufwärmtraining über Probleme in der Bauchmuskulatur geklagt hatte, kaum gefordert. Gegen die zu passiven Kölner musste der wieder genesene BVB-Keeper Roman Weidenfeller nur bei einem Schuss von Milovoje Novakovic (9.) eingreifen.

Dortmund mit Abschlussproblemen

Erst nach Wiederanpfiff wurde der FC mutiger. Zunächst boten sich jedoch der Borussia durch Kevin Großkreutz (51./54.) zwei weitereChancen, auf 2:0 zu erhöhen. Doch nun setzten auch die Kölner Akzente. So tauchte Milovoje Novakovic (56.) nach einem mustergültigen Konter frei vor Weidenfeller ab, schoss aber knapp am Tor vorbei. Das blieb jedoch die einzige Chance zum Ausgleich. Die Schlussphase dominierte der BVB, stelle aber erneut Schwächen im Abschluss unter Beweis. Entweder war der gute Rensing auf dem Posten oder der Querbalken stand im Weg, wie bei einer hervorragenden Chance für Barrios (79.) und einem Schuss von Sahin (86.).

swd/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker