HOME

Stern Logo Bundesliga

Fortuna Düsseldorf gegen Borussia Mönchengladbach: Niederrheinderby droht zum Geisterspiel zu werden

Endlich ist Fortuna Düsseldorf zurück in der 1. Bundesliga. Wegen des Skandals in der Relegation soll der Aufsteiger das erste Heimspiel vor leeren Rängen austragen. Gegner ist ausgerechnet Nachbar Gladbach. Die Fans toben.

Von Cord Sauer

Es hätte so schön sein können: Nach dem Wiederaufstieg ins Fußball-Oberhaus freute sich ganz Düsseldorf auf das erste Heimspiel der neuen Saison. Einen ersten Dämpfer gab es bereits vor wenigen Wochen. Der Kontrollausschuss des Deutsche Fußballbundes (DFB) forderte als Strafe für den Düsseldorfer Platzsturm im Relegationsrückspiel gegen Hertha BSC Berlin eine Geldstrafe von 100.000 Euro - und ein Spiel vor leeren Zuschauerrängen. Dies wäre das erste Heimspiel der kommenden Saison 2012/2013.

Nun gab die Deutsche Fußballliga (DFL) den neuen Bundesliga-Spielplan bekannt. Und der birgt nun eine Bombe. Gegner des ersten Heimspiels der Fortuna ist Nachbar Borussia Mönchengladbach. Das bedeutet: Ausgerechnet das erste Niederrheinderby in der Bundesliga seit 15 Jahren soll zum Geisterspiel werden. Die Fans verstehen die Welt nicht mehr - und zwar auf beiden Seiten.

Fans planen Marsch aufs Stadion

Vor allem bei den Düsseldorfern machte sich nach der Bekanntgabe der Spielansetzung großer Frust breit. Der Verein legte beim DFB zwar Einspruch gegen das Urteil ein, um ein Spiel gegen Gladbach vor leeren Rängen zu verhindern, doch vermutlich wird dieser Protest keinen Erfolg haben. Fortuna-Präsident Peter Frymuth wollte es kaum wahrhaben: "Ich kann es nicht fassen", erklärte der leidenschaftliche Fortune und sprach damit zigtausenden Fans aus der Seele. Nicht zu vergessen: Das Derby wäre mit Sicherheit ausverkauft, der Einnahmeverlust für den Aufsteiger wäre immens.

In diversen Internetforen ist längst die Hölle los. Fangruppen aus beiden Lagern kündigten bereits Protestmärsche vor der Düsseldorfer Arena an, sollte es tatsächlich zum Geisterspiel kommen. Max Eberl, Sportdirektor in Gladbach, brachte sein Bedauern ebenfalls öffentlich zum Ausdruck. Auf der Vereinshomepage der "Fohlen" erklärte er: "Wenn das Spiel in Düsseldorf unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden würde, wäre das natürlich sehr schade. Das ist ein Derby, die spielt man immer sehr gerne." Fest steht: Wird das angedachte Strafmaß durchgesetzt, trifft es nicht nur die Anhänger der Fortuna, sondern auch die Fans der Gladbacher Borussia.

Cord Sauer

Wissenscommunity