VG-Wort Pixel

Skurrile Anfrage Türkischer Nationaltrainer wollte Hoffenheimer Niklas Süle, aber ...

Niklas Süle im Nationaltrikot - als Jugendspieler wurde er vom türkischen Nationaltrainer umworben
Ein "ü" im Namen macht noch keinen Türken: Die Familie von Nationalspieler Niklas Süle stammt aus Ungarn. Das wusste der türkische Nationaltrainer nicht, als er vor Jahren beim Hoffenheim-Star anfragte.
© Bongarts/Getty Images
Es muss wohl das "ü" im Namen gewesen sein, der Hoffenheim-Star Niklas Süle einst einen skurrilen Anruf einbrachte. In seiner Zeit als U16-Spieler wurde er vom türkischen Nationaltrainer kontaktiert.

Nationalspieler Niklas Süle vom Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim hatte als Jugendlicher ein kurioses Angebot aus der Türkei.

"In der U16 hat mich einmal der türkische Nationaltrainer angerufen. Er wollte, dass ich für die Türkei spiele. Mein Name würde ja türkisch klingen, meinte er", sagte der 21 Jahre alte Abwehrspieler in einem Interview der "tz" und dem "Express" am Samstag.

Niklas Süle: "Ich musste ihn enttäuschen"

Süle, der seit dem 15. Lebensjahr in diversen Auswahlteams des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zum Einsatz kam, lehnte die Anfrage ab. "Ich musste ihn enttäuschen. Mein Name kommt nicht aus der Türkei, sondern aus Ungarn. Mein Vater ist zwar hier geboren, hatte allerdings auch noch einen ungarischen Pass, bis er 16 war", erklärte Süle.

Der Hoffenheim-Profi ist derzeit mit der Nationalelf in Baku, wo am Sonntag das nächste Spiel der Löw-Auswahl in der WM-Qualifikation gegen Aserbaidschan steigt. Süle, der sich derzeit anschickt, mit Hoffenheim die Champions League zu erreichen, wird im kommenden Sommer den nächsten Karriereschritt wagen. Sein Wechsel für rund 20 Millionen Euro Ablöse zum FC Bayern München steht bereits fest.

dho/DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker