HOME

Stern Logo Bundesliga

Zweite Liga: Heidenheim auf Aufstiegskurs, Dämpfer für Düsseldorf - KSC holt Punkt

Heidenheim nimmt Kurs Richtung Bundesliga. Mit dem Sieg gegen Union Berlin konnte ein Konkurrent im Aufstiegskampf überholt und der Kontakt zum Tabellendritten hergestellt werden. Düsseldorf unterlag gegen Nürnberg. Karlsruhe holte mit Coach Kwasniok einen Punkt.

Heidenheims Marc Schnatterer (l.) und Tim Kleindienst jubeln nach dem Treffer zum 1:0 gegen Union Berlin

Heidenheims Marc Schnatterer (l.) und Tim Kleindienst jubeln nach dem Treffer zum 1:0 gegen Union Berlin

Der 1. FC Heidenheim ist in der 2. Fußball-Bundesliga auf Tuchfühlung zur Aufstiegszone gerückt. Das Team von Trainer Frank Schmidt bezwang am Freitagabend zum Auftakt des 16. Spieltags im Verfolgerduell den 1. FC Union Berlin mit 3:0 (1:0) und konnte nach Punkten zumindest bis Montag mit dem Tabellendritten Hannover 96 gleichziehen. Fortuna Düsseldorf musste indes einen weiteren Dämpfer verdauen. Beim 0:2 (0:1) gegen den 1. FC Nürnberg kassierten die Rheinländer ihre zweite Heimniederlage der Saison. Der Karlsruher SC holte im ersten Spiel nach der Trennung von Coach Tomas Oral mit Interimstrainer Lukas Kwasniok ein 0:0 gegen Dynamo Dresden.

1. FC Heidenheim - 1. FC Union Berlin 3:0 (1:0)

Der im heimischen Stadion seit sieben Spielen ungeschlagene 1. FC Heidenheim gewann das Verfolgerduell gegen den 1. FC Union Berlin verdient mit 3:0 (1:0) und rückte wieder auf Rang vier punktgleich mit dem Dritten Hannover vor. Tim Kleindienst traf nach achtwöchiger Verletzungspause zum 1:0 (34. Minute), Kapitän Marc Schnatterer per Foulelfmeter (58.) und Ben Halloran (90.+2) sorgten für den Endstand. Die harmlosen Berliner verpassten die Chance, in die Aufstiegszone vorzurücken.

Dynamo Dresden - Karlsruher SC 0:0

Der Karlsruher SC hat beim Debüt von Interimstrainer Lukas Kwasniok mit einem 0:0 bei Dynamo Dresden einen Punkt geholt. Die Badener bleiben aber dennoch auf Relegationsrang 16 und könnten sogar noch auf einen Abstiegsplatz zurückfallen, wenn Erzgebirge Aue am Samstag beim 1. FC Kaiserslautern gewinnt. Beim Einstand des 35 Jahre alten Kwasniok, der Anfang der Woche Tomas Oral abgelöst hat, lieferte der KSC vor allem in der Defensive eine engagierte und geschlossene Vorstellung ab. Die Hausherren konnten sich vor 26 000 Zuschauern in der niveauarmen Partie nur wenige zwingende Torgelegenheiten herausarbeiten.

Fortuna Düsseldorf - 1. FC Nürnberg 0:2 (0:0)

Fortuna Düsseldorf hat es erneut verpasst, den Kontakt zur Aufstiegszone herzustellen. Die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel verlor ihr Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg mit 0:2 (0:1) und blieb auch im dritten Match hintereinander ohne Sieg. Guido Burgstaller (6. Minute) und Tim Matavz (66.) trafen vor 25 739 Zuschauern für die Nürnberger, die nach zwei Niederlagen in Serie wieder ein Erfolgserlebnis feiern konnten. Die Franken überzeugten nach Burgstallers schnellem Führungstreffer durch eine solide Abwehrleistung. 

fin / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(