HOME

Bundestrainersuche: "Von Fußball haben die keine Ahnung"

Fußball-Deutschland sucht weiter den Super-Trainer: Während sich Hiddink und Olsen weiter bedeckt halten, nimmt die Kritik an der "Trainerfindungskommision" immer schärfere Züge an.

Auch mehr als drei Wochen nach dem Rücktritt von Teamchef Rudi Völler ist noch keine Nachfolgeregelung für die deutsche Nationalmannschaft in Sicht. Die Spitzen des deutschen Fußballs hielten sich am Wochenende ebenso an den selbst verhängten Maulkorb-Erlass wie Guus Hiddink und Morten Olsen. Der Niederländer und der Däne gelten nach den Absagen von Ottmar Hitzfeld und Otto Rehhagel nach wie vor als die nächsten Anwärter auf die Bundestrainer-Position.

Am Samstag hatte der zweite starke Mann des deutschen Fußballs, Theo Zwanziger, in der ARD zu mehr Geduld gemahnt. Die öffentliche Diskussion sei einerseits zwar gut, weil sie das allgemeine Interesse zeige, andererseits dürfe es aber keinen Fehlschlag mehr geben wie bei den "beiden Wunschkandidaten. Eine weitere Absage wollen wir nicht."

Keine eindeutige Absage von Hiddink und Olsen

Von den beiden Ausländer-Kandidaten meldete sich über das Wochenende lediglich Hiddink zu Wort. Er fühle sich gegenüber dem PSV Eindhoven als Trainer und Sportdirektor in einer "moralischen Pflicht", seinen Vertrag zu erfüllen. Völlig ausgeschlossen hat der anerkannte Fußballlehrer ein Engagement beim DFB jedoch nicht. Dies gilt bisher auch für Olsen. Der dänische Nationalmannschafts-Trainer enthielt sich jedoch gegenüber Medien jeder Stellungnahme.

Matthäus will, aber darf wohl nicht

Öffentlich geäußert hat sich hingegen erneut Lothar Matthäus, der von Franz Beckenbauer ins Spiel gebracht worden war. In einem auf Mallorca mit dem ZDF geführten Gespräch bekundete der deutsche Rekordnationalspieler und ungarische Nationaltrainer indirekt erneut seine Bereitschaft, sagte aber auch: "Ich habe bisher vom DFB keinen Anruf bekommen."

Harsche Kritik an der Findungskommission

Unter dessen hielt die Kritik an der Trainerfindung, mit der in einer Kommission neben Beckenbauer und Mayer-Vorfelder auch Werner Hackmann und Horst R. Schmidt beauftragt sind, an. Oliver Kahn, Torhüter der Nationalmannschaft und von Bayern München, sagte im ZDF: "Es ist schon ein wenig beängstigend, wer alles zum Bundestrainer gemacht werden soll."! Klaus Allofs, Manager von Werder Bremen, meinte in der ARD: "Jetzt muss man es besser machen." Der ehemalige Bundestrainer Jupp Derwall äußerte im Kölner "Express": "Trainer-Findungskommission - schon das Wort ist trostlos. Es gibt im DFB viele gute Leute, die organisieren können. Aber von Fußball haben die keine Ahnung."

Bierhoff erster Kandidat für Teammanager-Posten

Öffentlich diskutiert wurde über das Wochenende auch die Forderung nach Strukturveränderungen im Umfeld der Nationalmannschaft. Schalkes Trainer Jupp Heynckes sagte: "Mit veränderten Strukturen und klaren Ideen kann man vieles verbessern." In einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung2 schlug Oliver Bierhoff vor, eine Entscheidung über die Schaffung einer Teammanager-Position vom Namen des neuen Bundestrainers abhängig zu machen. Nationaltrainer und Teammanager müssten "ein Team sein, das zusammenpasst, das zusammenspielt und kooperativ ist."

Klinsmann hat sich rausgekegelt

Der ehemalige Nationalmannschafts-Mittelstürmer gilt als erster Kandidat für eine Manager-Position. Der ebenfalls genannte Ex-Nationalspieler Jürgen Klinsmann gilt nach seiner Radikalkritik an der DFB-Führung nicht mehr als vermittelbar. Entschiedenster Gegner einer Bestellung eines Managers der Nationalmannschaft war bisher Mayer-Vorfelder, der um seinen Einfluss fürchtete. Mit der Bestellung von Zwanziger als Geschäftsführenden Präsidenten ist die Chance größer geworden, dass dem künftigen Bundestrainer ein Manager zur Seite gestellt wird.

DPA / DPA

Wissenscommunity