VG-Wort Pixel

Champions League Bayern und Eintracht siegen, Leverkusen muss in die Europa League

Ein schwarzer, ein asiatischer und ein weißer Fußballprofi in roten Trikots bejubeln gemeinsam ein Tor
Frankfurts Randal Kolo Muani (M.) jubelt nach seinem Tor zum 2:1 mit Daichi Kamada (l.) und Mario Götze (r.)
© Armando Franca/AP / DPA
In der Champions League haben Bayern München und Eintracht Frankfurt ihre letzten Gruppenspiele gewonnen. Bayer Leverkusen hingegen spielt nach einem Remis künftig nur noch Europa League.

Debütant Eintracht Frankfurt hat in der Champions League überraschend das Achtelfinale erreicht und darf sich auf weitere europäische Nächte im Frühjahr 2023 freuen. Das Team von Chefcoach Oliver Glasner gewann am Dienstagabend mit 2:1 (0:1) bei Sporting Lissabon und drehte vor 41 744 Zuschauern im letzten Gruppenspiel einen Rückstand, um die letzte Chance auf das Überwintern in der Königsklasse zu wahren. Weil Tottenham Hotspur 2:1 bei Olympique Marseille gewann, belegte die Eintracht hinter den Engländern Gruppenplatz zwei.

 Arthur Gomes (39. Minute) hatte für die Gastgeber getroffen, bevor Daichi Kamada (62./Handelfmeter) und Randal Kolo Muani (72.) die Partie zugunsten des Europa-League-Siegers drehten. Die Spiele in der Runde der letzten 16 finden im Februar und März statt.

FC Bayern München in der Champions League makellos

Auch eine größere Rotation hat den FC Bayern um den weiter traumhaft treffenden Eric-Maxim Choupo-Moting nicht aus dem aktuellen Erfolgs-Flow gerissen. Die Münchner vollendeten mit dem 2:0 (1:0) gegen den Tabellenzweiten Inter Mailand eine makellose Champions-League-Gruppenphase. Der deutsche Rekordmeister ist damit der erste Club, dem in Europas Königsklasse zum dritten Mal eine 18-Punkte-Vorrunde glückte. 

Für die Tore vor 75.000 Zuschauern in der Allianz Arena sorgten Weltmeister Benjamin Pavard mit seinem ersten Champions-League-Tor (32.) und Choupo-Moting mit einem Traumtor in den Winkel (72.). Ohne einige verletzte und teilweise geschonte Stars lief das Offensivspiel  beim siebten Münchner Pflichtspielsieg in Serie nicht immer flüssig. Aber Bayern-Chef Oliver Kahn behielt recht mit seiner Aussage bei Amazon Prime Video: "Die Rotation funktiert jetzt!"

Dusel hatten die Bayern freilich auch, weil Schiedrichter Ivan Kruzliak nach einer Schutzhand von Sadio Mané bei einem mächtigen Schuss von Nicolo Barella selbst nach Ansicht der Videobilder den erwarteten Elfmeter nicht gab. Ihren Achtelfinalgegner erfahren die Bayern am kommenden Montag, wenn in Nyon die Auslosung stattfindet.

Bayer Leverkusen nun in der Europa League

Der Jubel auf den Leverkusener Rängen fiel beim Abpfiff nur verhalten aus. Krisenclub Bayer 04 hat sich mit einem dürftigen 0:0 gegen den FC Brügge zum internationalen Überwintern gezittert. Die fußballerisch erneut wenig überzeugenden Rheinländer profitierten am letzten Spieltag der Champions-League-Gruppenphase vom 2:1-Sieg des FC Porto gegen Atlético Madrid und zogen noch an den Spaniern vorbei auf Platz drei.

Im neuen Jahr darf Bayer 04 in der Zwischenrunde der Europa League weiterspielen. Um dort und in der Fußball-Bundesliga zu bestehen, muss sich der Tabellen-16. allerdings deutlich steigern. Die Mannschaft von Trainer Xabi Alonso rief ihr spielerisches Potenzial vor 30 210 Zuschauern am Dienstagabend nur selten in Ansätzen ab.

"Wir haben das Minimalziel erreicht. Wenn die Spiele im Februar losgehen, sind wir dabei. Darüber sind wir froh, gerade in der aktuell schwierigen Phase", sagte Bayer-Kapitän Lukas Hradecky.

Mehr zum Thema

Newsticker