HOME

Champions League: Barca gewinnt Duell der Giganten

Der FC Barcelona hat das Spitzenspiel im Halbfinale der Champions League beim AC Mailand glücklich mit 1:0 gewonnen. Wieder einmal war es Ronaldinhos Zauberfuß, der das Spiel mit einem goldenen Pass entschied.

Im Halbfinal-Treffen der europäischen Fußball-Giganten hat der FC Barcelona mit einem Sieg beim AC Mailand die Weichen für den Einzug ins Endspiel der "Königsklasse" gestellt. Einen Tag vor dem ersten Champions-Leagues-Auftritt von Jens Lehmann im Tor von Arsenal London als deutsche Nummer eins (20.45 Uhr/Premiere) gegen den FC Villarreal gewann Barca beim zweifachen Champions-League-Sieger glücklich mit 1:0 (0:0). Vor 78.894 Zuschauern im ausverkauften Guiseppe-Meazza-Stadion erzielte Ludovic Giuly (57.) nach einem Zauberpass von Weltfußballer Ronaldinho das Tor des Abends. Damit haben die Katalanen im Rückspiel am kommenden Mittwoch die besten Chancen, erstmals seit zwölf Jahren wieder um Europas Fußball-Krone zu kämpfen.

Mailand steht im Camp Nou unterdessen vor einer schweren Aufgabe: Mit dem sechsten Einzug ins Finale des bedeutendsten europäischen Vereinswettbewerbs wollte der AC eigentlich die Schmach von Istanbul tilgen. Am 25. Mai 2005 verloren die Italiener trotz einer 3:0-Führung das Endspiel gegen den FC Liverpool noch im Elfmeterschießen.

Mailand begann stark

Mailands Trainer Carlo Ancelotti, der als Spieler gemeinsam mit seinem Gegenüber Frank Rijkaard 1989 und 1990 mit Milan den Europapokal gewann, musste auf seinen Stürmer Filippo Inzaghi verzichten. Für den wegen eines Virusinfekts fehlenden "Super-Pippo" stürmte Alberto Gilardino an der Seite des Ukrainers Andrej Schewtschenko. Und der 23-Jährige hatte nach einer zehnminütigen Abtastphase die erste Großchance auf dem Fuß: Nach einem weiten Einwurf setzte er sich gegen Rafael Marquez und Oleguer durch, doch er schoss aus vier Metern den Ball gegen den Pfosten.

Nur Sekunden später hatten die Tifosi erneut den Torschrei auf den Lippen - Schewtschenkos Kopfball aus vollem Lauf nach einer maßgenauen Flanke von Clarence Seedorf konnte Barças Schlussmann Victor Valdés mit einem glänzenden Reflex gerade so noch zur Ecke lenken.

Der Zauberfuß von Ronaldinho entschied das Spiel

Von den Spaniern war unterdessen zunächst nicht viel zu sehen. Ronaldinho und Tor-Garant Eto'o waren durch die Mailänder Abwehr um Jaap Stam zunächst komplett abgemeldet. Die einzige halbwegs ernsthafte Möglichkeit der Gäste, die in der nationalen Meisterschaft den 18. Titel schon so gut wie sicher in der Tasche haben, besaß Giuly (38.), dessen Schuss aus 13 Metern aber leichte Beute für Milans Keeper Dida war.

Nach dem Wiederanpfiff wollten die in der italienischen Serie A praktisch aus dem Titelrennen ausgeschiedenen Gastgeber das Tempo forcieren. Doch ein Geniestreich von Ronaldinho machte Milan einen Strich durch die Rechnung: Mit einem Zauberpass aus dem Stand bediente der Brasilianer Giuly. Der Franzose zog aus fünf Metern direkt ab und ließ Dida keine Chance. In der 64. Minute traf Ronaldinho dann noch den Pfosten.

Lehmann will wieder zu Null spielen

Torhüter Lehmann will unterdessen im zweiten Halbfinale gegen Außenseiter Villarreal die Rekordserie von Arsenal ausbauen. Der Keeper des englischen Premier-League-Clubs hält gemeinsam mit seinem spanischen Vertreter Manuel Almunia die Bestmarke von acht Spielen (749 Minuten/davon 450 mit Lehmann) ohne Gegentor. Lehmann selbst kassierte seinen letzten Gegentreffer in der Königsklasse gar im letztjährigen Achtelfinal-Hinspiel bei Bayern München (1:3) und ist nunmehr seit 566 Minuten unbezwungen.

Bernhard Krieger/DPA / DPA

Wissenscommunity