HOME

Champions League: Lehmann mit Arsenal vor Halbfinal-Einzug

Arsenal London hat im Viertelfinalhinspiel Juventus Turin hoch verdient mit 2:0 geschlagen. Jens Lehmann blieb damit im siebten Champions-League-Spiel in Folge ohne Gegentor. Barcelona tat sich schwer in Lissabon.

Jens Lehmann und der FC Arsenal dürfen weiter vom Champions-League-Coup träumen. Mit einer fehlerlosen Leistung trug der deutsche Nationaltorwart zum hoch verdienten 2:0 (0:0) seiner Mannschaft im Viertelfinal-Hinspiel gegen Werder-Bezwinger Juventus Turin bei, war allerdings gegen den erschreckend schwachen italienischen Fußball-Meister nur selten gefordert. Im zweiten Viertelfinal-Spiel des Tages tat sich der FC Barcelona überraschend schwer gegen Benfica Lissabon und kam bei den Portugiesen nur zu einem 0:0. Die Rückspiele sind am Mittwoch kommender Woche.

"Er hat sich nicht spektakulär in Szene setzen können", meinte Nationalteam-Manager Oliver Bierhoff im TV-Sender Sat.1 über Lehmanns Leistung. "Er hat seine Stärken gezeigt. Er hat den Ball schnell und gezielt ins Mittelfeld geworfen und so die Konter eingeleitet." Lehmann, dessen Vertrag bei Arsenal nach Angaben von Trainer Arsene Wenger um ein Jahr bis 2007 verlängert wurde, gab sich nach der starken Vorstellung seiner Mannschaft zurückhaltend: "2:0 gegen Juve ist schon ganz gut."

Fabregas und Henry die Helden

Held der Arsenal-Fans war aber nicht der letzte Deutsche in der Champions League. Bejubelt wurden der erst 18 Jahre alte Francesc Fabregas und Thierry Henry. Das spanische Supertalent erzielte in der 40. Minute nach Vorarbeit von Henry die Führung. Der Franzose erhöhte in der 69. Minute nach Pass von Fabregas. Die Londoner stellten mit dem Erfolg zugleich einen Rekord ein: Wie der AC Mailand vor einem Jahr blieb Arsenal im siebten Champions-League-Spiel hintereinander ohne Gegentor.

Die 38.000 Zuschauer im Highbury Park erlebten zunächst eine zerfahrene Partie. Torszenen waren bis zum Treffer von Fabregas Mangelware. Nach der Führung und der Halbzeitpause dominierte nur noch Arsenal dank Fabregas und Henry. Das Duo spielte die Juve-Deckung immer wieder schwindelig. Henry (60.), Fabregas (65.) und der Ex-Stuttgarter Aliaksandr Hleb (67.) hätten schon früher für die Entscheidung sorgen können.

Buffon verhinderte Blamage

Turins Torwart Gianluigi Buffon verhinderte eine Juve-Blamage. Ex-Arsenal-Kapitän Patrick Vieira, der 2005 nach neun Jahren London verlassen hatte, blieb im Trikot der Italiener blass. Auch sein französischer Landsmann David Trezeguet enttäuschte in Turins Sturm. Zu allem Überfluss sahen Mauro Camoranesi (87.) und Jonathan Zebina (89.) noch die Gelb-Rote Karte.

Barcelona tat sich schwer

Auch Barcelona kam in Lissabon nur schwer in Tritt. Zwar hatte Weltmeister Ronaldinho in der sechsten Minute zwei Mal die Gelegenheit zur Führung, scheiterte aber beide Male an dem glänzenden Schlussmann Marcelo Moretto. Die beste Chance vergab der Kameruner Samuel Eto'o zwei Minuten vor der Pause. Erneut parierte Moretto. Doch auch das vom ehemaligen Barca-Spieler Ronald Koeman trainierte Benfica-Team hätte noch zum Sieg kommen können. Doch Fabrizio Miccoli (60.) versagten die Nerven.

DPA / DPA

Wissenscommunity