VG-Wort Pixel

Champions League Nach dem Triumph über Arsenal träumt Milan vom Titel


Die 4:0-Demontage des FC Arsenal lässt beim AC Milan die Herzen höher schlagen, Silvio Berlusconi träumt bereits vom Titelgewinn in München. Für Arsène Wenger ist das Aus in der Champions League hingegen bereits besiegelt.

Kevin-Prince Boateng warf seiner Freundin auf der Tribüne Küsschen zu, Matchwinner Zlatan Ibrahimovic trug den Doppeltorschützen Robinho huckepack über den Rasen des Giuseppe Meazza-Stadions. Nach dem 4:0-Triumph gegen den FC Arsenal im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gab es für die Torschützen des AC Mailand kein Halten mehr.

Gäste-Trainer Arsène Wenger war dagegen entsetzt: “Das war schockierend. Wir waren katastrophal!“ Die Champions League hat der Franzose abgeschrieben. “Fünf Tore gegen Milan in London sind unmöglich“, räumte Wenger ein.

Ende des Fluches

“Grande Milan“, sagte Mailands Trainer Massimiliano Allegri freudestrahlend. Gegen die entfesselten Mailänder hatten die Gunners, die ohne den verletzten Nationalspieler Per Mertesacker auskommen mussten, nicht den Hauch einer Chance. Milan nahm damit erfolgreich Revanche für die 0:2-Heimpleite vor vier Jahren gegen Arsenal und besiegte zugleich seinen England-Fluch.

Zuletzt war für die Rossoneri dreimal im Achtelfinale gegen englische Clubs das Aus gekommen. Umso lauter fiel diesmal der Jubel aus. “Milan bellissimo, Arsenal zerstört!“, titelte die Gazzetta dello Sport über die Gala-Vorstellung des Serie A-Spitzenreiters.

In der 15. Minute gab der überragende Kevin-Prince Boateng den Startschuss zum Schützenfest. Mit einem Zaubertor krönte der gebürtige Berliner nach vierwöchiger Verletzungspause sein Comeback. Erst wenige Stunden vor Anpfiff hatte der Trainer den Mittelfeldmann in die Startformation gehievt. “Zum Glück“, meinte Allegri nachher. Nach Boatengs Auftakt sorgte der Brasilianer Robinho mit Treffern in der 38. und 49. Minute für die Entscheidung. Zlatan Ibrahimovic, der die ersten drei Treffer vorbereitet hatte, erhöhte in der per Foulelfmeter auf 4:0 (79.).

Titelträume in Milano

“Wir hätten danach noch zwei Tore machen müssen“, monierte der unersättliche Milan-Coach Allegri, der trotz des Riesenvorsprungs vor verfrühtem Jubel warnte. Gehör fand er damit im euphorischen Mailänder Tollhaus aber nicht. Club-Besitzer Silvio Berlusconi bejubelte die “fantastischen Tore“, rief die Titelverteidigung in der Meisterschaft und den Triumph in der Champions League zum Ziel aus und griff nach den Sternen: “Ich träume davon, Barcelonas Niveau zu erreichen“, erklärte der Medien-Mogul.

Auch Stürmerstar Ibrahimovic gab zu, dass ein Finalsieg in München sein großes Saisonziel sei. “Der Champions League-Titel ist für mich keine Obsession mehr, aber ich würde ihn schon gern gewinnen“, meinte der Schwede. Italiens Sportpresse traut Milan den Cup-Gewinn schon jetzt zu: “Milan ist einfach gigantisch“, titelte der Corriere dello Sport und Tuttosport schrieb: “Was für ein Milan! Arsenal zerschmettert.“

Debakel droht

Die englische Presse überschüttete Arsenal derweil mit Hohn und Spott: “Dieses Fiasko werden wir nie vergessen. Eine Schande für Arsenal. Arrivederci Champions League“, kommentierte The Sun. Auf der Insel fürchten sie nun das totale Europacup-Debakel. Kommende Woche muss der FC Chelsea im Achtelfinale zum SSC Neapel. Manchester City und Manchester United sind bereits aus der Champions League geflogen und spielen nur noch in der Europa League. Schwere Zeiten für den erfolgsverwöhnten englischen Fußball, während die Italiener ihr “Grande festa“ feiern.

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker