HOME

Champions League-Qualifikation: Ex-Coach Stevens spuckt Schalke in die Suppe

Die Krise dauert an: Nach einem 1:1 gegen Saloniki sind Schalkes Chancen auf die Champions League deutlich gesunken. Gute 50 Minuten reichten nicht zum Sieg gegen das Team von Ex-Coach Huub Stevens.

Der frühere Trainer Huub Stevens hat sich für den FC Schalke 04 bei seiner Rückkehr nach Gelsenkirchen als Spielverderber im Kampf um die Champions League erwiesen. Die Königsblauen kamen am Mittwoch im ersten Playoff-Spiel nicht über ein 1:1 (1:0) gegen Stevens-Club PAOK Saloniki hinaus und müssen sich am kommenden Dienstag beim Rückspiel in Griechenland erheblich steigern, um doch noch zum insgesamt sechsten Mal die lukrative Gruppenphase zu erreichen. Vor 52.444 Zuschauern in der Arena glich der Slowake Miroslav Stoch in der 73. Minute die Schalker Führung durch Jefferson Farfan (32.) aus. Bei einem Scheitern im Rückspiel nimmt der Bundesliga-Vierte der Vorsaison an der Europa League teil.

Nach sieben Gegentoren in den ersten beiden Ligaspielen präsentierten sich die Schalker beim internationalen Debüt zwar insgesamt stabiler, aber noch längst nicht fehlerfrei. Unsicherheiten in der Defensive und Probleme im Aufbau machten die Partie gegen PAOK zu dem von Manager Horst Heldt erwarteten Geduldsspiel. 17 Minuten vor dem Ende fühlte sich bei den Hausherren niemand für Stoch zuständig, der Timo Hildebrand mit einem Schlenzer aus gut 20 Metern in die lange Ecke überwand. Die große Chance, doch noch für ein Happy End zu sorgen, vergab zehn Minuten vor dem Ende Benedikt Höwedes, dessen Schuss Gäste-Torhüter Jacobo Sanz bravourös parierte.

Geringe Durchschlagskraft ohne Huntelaar

Erstmals in dieser Saison hatte Coach Jens Keller den 17-jährigen Max Meyer in der Startelf aufgeboten. Der Youngster versuchte im linken Mittelfeld seine Stärken im Dribbling auszuspielen, wurde aber wie seine Mitspieler meist schon bei der Ballannahme attackiert. Adam Szalai ging als Vertreter des verletzten Klaas-Jan Huntelaar in der Spitze weite Wege, war aber im Abschluss ohne Fortune.

Acht Monate nach seinem Rauswurf in Gelsenkirchen hatte Schalkes "Jahrhunderttrainer" Stevens die Griechen seinem Wahlspruch "die Null muss stehen" entsprechend defensiv eingestellt. Mit drei Eckbällen nacheinander sorgte Saloniki in der Startphase zwar für Furore, doch dann zog sich der Tabellenführer der griechischen Liga immer weiter zurück und überließ den Schalkern die Initiative. Teilweise stellte sich 04 eine Sechser-Abwehrkette entgegen.

Stoch trifft Knappen empfindlich

Klare Torchancen der Hausherren blieben dennoch Mangelware, weil der finale Pass in die Spitze allzu häufig nicht ankam. In der 9. Minute forderten die Knappen zudem vergeblich Strafstoß, als Miguel Vitor ein Flankenball von Atsuto Uchida an den Oberarm sprang. Dann verfehlte Joel Matip eine Freistoßflanke mit dem Kopf (18.), schließlich zögerte Youngster Meyer zu lange mit dem Torschuss (25.).

Erst Farfan fand die Lücke. Nach Zuspiel von Szalai gelang dem Peruaner mit einem Schuss aus spitzem Winkel die verdiente Führung - vom Innenpfosten prallte der Ball ins Tor. Sechs Minuten später hatte die Schalker Hintermannschaft eine Schrecksekunde zu überstehen. Erst rettete Christian Fuchs gegen Dimitrios Salpingidis kurz vor der Torlinie, dann jagte der nachsetzende Lucas den Ball über den Kasten.

Mit einer Tempoverschärfung versuchten die Königsblauen nach der Pause schnell ein zweites Tor nachzulegen. Doch in der 49. Minute wurde ein weiterer Schussversuch von Szalai abgeblockt, danach liefen sich die Schalker Angreifer immer wieder im Abwehrbollwerk der Gäste fest. Und plötzlich waren auch die schon in Wolfsburg zutage getretenen Aussetzer in der Abwehr wieder da - Stoch nutzte eine davon zum Ausgleich.

dho/DPA / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(