HOME

Champions League: Schalke jubelt - Bremen trauert

Schalke hat durch einen überlegenen Sieg gegen Olympique Lyon vorzeitig den Einzug in das Champions-League-Achtelfinale klar gemacht. Bremen war mit einer Notelf gegen Tottenham Hotspur ohne Chance und verpasste den Sprung in die Europa League.

Schalke 04 ist mit einer 45-minütigen Fußball-Gala vorzeitig ins Achtelfinale der Champions League gestürmt." Die "Königsblauen" gewannen gegen Olympique Lyon verdient mit 3:0 (2:0) und profitierten von der gleichzeitigen 0:3-Niederlage von Benfica Lissabon bei Hapoel Tel Aviv. Werder Bremen war dagegen – wie erwartet – mit einer Notelf gegen Tottenham Hotspur chancenlos und verlor das das vorletzte Gruppenspiel in London mit 0:3 (0:2). Das Team von Trainer Thomas Schaaf muss sich damit nach sieben Jahren erstmals schon vor der Winterpause von der europäischen Fußball-Bühne verabschieden.

Jefferson Farfan (13. Minute) und Klaas Jan Huntelaar (20./89.) erzielten vor 51.132 begeisterten Zuschauern in der Arena auf Schalke die Tore für das Team von Felix Magath, das Lyon von Platz eins der Gruppe D verdrängte und seinen Aufwärtstrend auch international bestätigte.

Schalke kann Gruppenerster werden


Mit einem weiteren Erfolg am siebten Dezember in Lissabon kann Schalke sogar den Gruppensieg perfekt machen. Fehlen wird zum Vorrunden-Abschluss allerdings Torschütze Farfan, der sich wegen einer Schwalbe zum dritten Mal im Wettbewerb die Gelbe Karte einhandelte.

Mit dem Rückenwind der jüngsten Bundesliga-Erfolge starteten die Schalker schwungvoll in die Revanche gegen den französischen Vize- Meister, der die erste Partie im September 1:0 gewonnen hatte. Das Team agierte eine Halbzeit lang spielfreudig wie noch nie in dieser Saison und zeigte sich vor dem gegnerischen Tor wieder eiskalt. Als Glücksgriff erwies sich die Hereinnahme von Jose Manuel Jurado, der als Ballverteiler hinter den quirligen Spitzen Raúl und Huntelaar viele Akzente setzte. Auch der von Trainer Magath "begnadigte" Jermaine Jones zählte im defensiven Mittelfeld zu den Aktivposten.

Schalke mit hohem Tempo


Gerade einmal 50 Sekunden waren gespielt, als die Schalker Lyons Abwehr mit schnellem Direktspiel erstmals aushebelten. Für den von Raúl bedienten Farfan wurde der Winkel für einen erfolgreichen Abschluss jedoch zu spitz. Besser klappte es in der 13. Minute, als Raúl im Strafraum einen Abwehrspieler umkurvte und nach innen passte, wo Farfan Frankreichs Nationalkeeper Hugo Lloris mit seinem Flachschuss keine Chance ließ. Die nächste gelungene Ballstafette krönte Huntelaar mit dem 2:0, seinem 9. Pflichtspieltor der Saison. Diesmal leistete Peer Kluge mit einem Diagonalpass die Vorarbeit.

Der Tabellen-Achte der Ligue 1 wurde von dem Schalker Tempo- Fußball förmlich überrumpelt, dennoch blieben die Gäste bei ihren Vorstößen torgefährlich. In der 9. Minute klärte Manuel Neuer per Faustabwehr vor Lisandro Lopez, der trotz seiner Wadenprobleme von Beginn an dabei war. Zehn Minuten später war der Nationalkeeper erneut auf der Hut, als er eine Direktabnahme von Michel Bastos entschärfte. Auf der Gegenseite verhinderte Lloris mit einer tollen Parade das drohende 0:3 durch Raúls Heber (31.).

Huntelaar sorgt für krönenden Abschluss


Im zweiten Durchgang behielten die Hausherren die Kontrolle über das temporeiche Spiel, wenn auch der ganz große Zug zum Tor lange Zeit fehlte. Erst als Magath Mitte der zweiten Hälfte Edu für Farfan auf den Rasen schickte, kam wieder etwas mehr Tempo und Druck in die Aktionen. Der Brasilianer prüfte Lloris gleich mit einem Schuss aus 18 Metern (69.). Doch obwohl die "Königsblauen" schnell wieder einen Gang zurückschalteten, geriet der Erfolg gegen die im Abschluss harmlosen Franzosen zu keiner Zeit in Gefahr. Kurz vor Schluss setzte Huntelaar sogar noch einen drauf.

Für Werder Bremen hat sich nach der klaren Niederlage gegen Tottenham Hotspur das internationale Geschäft erledigt. Ein frühes und ein spätes Tor in der ersten Halbzeit besiegelten das trostlose Abschneiden Werders in der Königsklasse. Nach einem dicken Patzer in der Bremer Abwehr erzielte der Franzose Younes Kaboul (6.) die frühe Gastgeber-Führung. In der Nachspielzeit kurz vor der Pause traf dann Luka Modric (45.).

Tottenham ohne Rafael van der Vaart


Nach dem Seitenwechsel scheiterte Gareth Bale (54.) per Foulelfmeter am Bremer Keeper Tim Wiese. Peter Crouch (79.) sorgte für den Schlusspunkt. Werder erspielte sich keine einzige Torchance. Die Zuschauern an der White Hart Lane feierten das Heim-Team, das auf den früheren Hamburger Rafael van der Vaart verzichten musste.

DPA/tis / DPA

Wissenscommunity