VG-Wort Pixel

Champions League ZSKA holt spätes Remis gegen Madrid


Real hat den sicher geglaubten Sieg im Achtelfinal-Hinspiel bei ZSKA Moskau noch aus der Hand gegeben. Der Schwede Pontus Wernbloom schlug in der Nachspielzeit zu und traf zum 1:1.

“Auf diese Bedingungen kann man sich nicht vorbereiten“ hatte José Mourinho in der Pressekonferenz vor dem Spiel gesagt. Dafür zog sich Real im kalten Moskau auf Kunstrasen achtbar aus der Affäre und bestimmte das Spielgeschehen – bis die Nachspielzeit anbrach. Dort konnte Pontus Wernbloom die Führung Cristiano Ronaldos noch ausgleichen und sicherte das 1:1 (0:1).

Real trat im gewohnten 4-2-3-1-System an. Im Vergleich zum 4:0-Erfolg gegen Racing Santander veränderte José Mourinho sein Team auf vier Positionen. In der Viererkette rückte Sergio Ramos von rechts in die Mitte und verdrängte Raphael Varane, für ihn kam Álvaro Arbeloa ins Team, links ersetzte Fábio Coentrao Marcelo. Auf der Sechs kam Sami Khedira für Esteban Granero zu seinem Startelfdebüt nach seiner Verletzung und auf der rechten Außenbahn begann José Callejón für Kaká. Nuri Sahin war erneut nicht im Kader.

ZSKA-Trainer Leonid Slutsky setzte vor der Rekordkulisse für ein ZSKA-Spiel von knapp 80.000 Zuschauern im Luzhniki-Stadion auf zwei Neuzugänge in der Startformation. Der Schwede Pontus Wernbloom, aus Alkmaar gekommen, begann im defensiven Mittelfeld, Ahmed Musa, ehemals VVV Venlo, an dem auch der FC Schalke interessiert gewesen sein soll, begann in der offensiven Dreierreihe hinter Sturmspitze Seydou Doumbia.

Tristesse in Hälfte eins

Die erste Hälfte begann mit einer frühen Chance für ZSKA. Georgi Shennikov flankte von links in die Mitte, wo Alan Dzagoev den Ball volley nahm, aber deutlich den Kasten von Iker Casillas verfehlte (7.). Das war es dann aber auch in einer Chancen-armen ersten Hälfte mit Tormöglichkeiten für die Heimmannschaft. Aber auch Real kam nicht zu vielen Gelegenheiten.

Zunächst musste bei Madrid Karim Benzema vom Feld, der gegen Santander noch der beste Mann der Gäste gewesen war. Er hatte sich ohne Einwirkung eines Gegners verletzt, für ihm kam Gonzalo Higuaín in der 16. Minute. Nur sechzig Sekunden später dann die erste gute Chance zur Führung für Real. Nach schöner Kombination durchs Mittelfeld legte Cristiano Ronaldo für Higuaín auf, dessen Linksschuss Sergei Chepchugov ebenso parieren konnte wie Khediras Nachschuss aus sieben Metern.

Ronaldo mit der Führung

In der 28. war es dann soweit. Zwei Moskauer vertändelten hinten rechts den Ball, der landete bei Coentrao. Seine Flanke wollte der Ex-Kölner Zoran Tosic per Kopf klären, sprang aber unter dem Ball durch, so dass die Kugel Ronaldo vor die Füße fiel. Der ließ sich nicht zweimal bitten und jagte das Leder unter Keeper Chepchugov hindurch in die Maschen.

Auch die nächste Chance für Real hatte CR7. Nach Foul an ihm durch ZSKA-Kapitän Sergei Ignashevich legte er sich den Ball in zentraler Position ca. 18 Meter vor dem Strafraum zurecht, drosch das Spielgerät jedoch in die Mauer, so blieb es in einer insgesamt wenig hochklassigen ersten Hälfte bei der 1:0-Pausenführung für Real. Somit blieb Real auch im 21. Champions League-Spiel in Folge ohne Gegentreffer in Durchgang eins. Zuletzt gelang dies Lucho González am 8. Dezember 2009 für Marseille.

Wenig los auch in Durchgang zwei

Die zweite Halbzeit begann mit zwei Chancen für Callejón, neben Benzema und Ronaldo Reals Topschütze in der diesjährigen Champions League-Saison mit vier Treffern. In der 51. schickte ihn Ronaldo in den Strafraum, Callejón schloss aber überhastet ab und verzog. Nur eine Minute später kombinierte sich Real durch die Abwehrreihe der Moskauer, aber Callejón scheiterte an Chepchugov.

Dann auch mal wieder ein Lebenszeichen von ZSKA. Ein Freistoß von Casillas landete bei Moskau und das schaltete schnell um. Musa wurde steil geschickt, der Nigerianer mit Platz nach vorne, übersah dann aber den freien Doumbia links von ihm und schoss aus etwa 20 Metern in die Arme von Casillas (62.). Danach hatte nur noch Real Chancen in einer einseitigen Partie, aber Ronaldo vergab zweimal (76./83.).

Wernbloom schockt Real

Real hatte bereits wie der sichere Sieger ausgesehen, doch in der dritten Minute der Nachspielzeit fiel dann noch der überraschende Ausgleich. Eine weite Freistoßflanke verlängerte zunächst Vasili Berezutsky auf seinen Zwillingsbruder Alexei, der den Ball in die Mitte köpfte. Dort kam Wernbloom aus sechs Metern zum Abschluss und sorgte für die glückliche Punkteteilung. ZSKA ist somit seit dem 21. September die erste Mannschaft – abgesehen vom FC Barcelona – , die nicht gegen Real verloren hat.

Trotzdem geht Real mit einer guten Ausgangsposition in das Rückspiel am 14. März im heimischen Santiago Bernabéu, allerdings wird ZSKA dann wieder im Spielrhythmus sein, da die russische Premier League Anfang März ihren Spielbetrieb wieder aufnimmt. Am dritten kommt es für ZSKA gleich zum Top-Duell gegen Zenit St. Petersburg. Real bekommt es am Sonntag mit Rayo Vallecano zu tun.

Daniel Bruckbauer

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker