HOME

EM 2012: EM - Portugal schlägt die Niederlande und steht im Viertelfinale

Cristiano Ronaldo hat Portugal ins Viertelfinale der EM geschossen. Der Superstar erzielte beim 2:1 (1:1) gegen die Niederlande seine ersten beiden Turniertreffer. Die Niederlande muss schon nach der Vorrunde die Heimreise antreten. Portugal spielt als Gruppenzweiter in Warschau im Viertelfinale gegen Tschechien.

Mit einer Weltklasse-Show hat Cristiano Ronaldo die "fliegenden Holländer" erstmals seit 32 Jahren bereits nach der EM-Vorrunde auf die Heimreise geschickt und Portugal souverän ins Viertelfinale geführt.

Der Superstar von Real Madrid krönte seine überragende Vorstellung beim 2:1 (1:1) gegen die Niederlande mit einem Doppelpack in der 28. und 74. Minute und besiegelte damit im Alleingang das peinliche Aus des punktlosen Vize-Weltmeisters. Die frühe Führung der Niederländer durch Rafael van der Vaart (11.) vor 37.445 Fans in Kharkiv war für das beschworene Oranje-Wunder zu wenig.

Holland: Voll auf Offensive ging in die Hose 

Nach dem EM-Debakel dürfte der Stuhl von Bondscoach Bert van Marwijk trotz seines bis 2016 verlängerten Vertrages gehörig wackeln. Dabei hatte sich der frühere BVB-Trainer nach den Pleiten gegen Dänemark und Deutschland geläutert gezeigt und mit der Hereinnahme von Bundesliga-Torschützenkönig Klaas-Jan Huntelaar sowie van der Vaart voll auf Offensive gesetzt. Zudem dürfte Ron Vlaar in der Innenverteidigung ran.

Die Oranjes schalteten mit dem Anpfiff auch sofort den Vorwärtsgang ein. Wesley Sneijder vergab in der 4. Minute die erste gute Möglichkeit, wenig später keimte dann Hoffnung auf. Van der Vaart nahm aus 20 Metern Maß und ließ Portugals Torwart Rui Patricio mit einem Linksschuss ins Eck keine Chance.

Die frühe Führung beflügelte die Holländer in ihrem Sturmlauf jedoch nicht wie erwartet. Im Gegenteil: Die Portugiesen übernahmen nun die Kontrolle und deckten die defensiven Mängel des Gegners schonungslos auf.

Ronaldo straft die Kritiker Lügen

Vor allem Ronaldo bewies nach zwei dürftigen Auftritten seine Extraklasse. In der 16. Minute traf der Exzentriker nur den Außenpfosten, in der 23. Minute scheiterte er mit einem Kopfball an Holland-Keeper Maarten Stekelenburg, in der 28. Minute schob Ronaldo nach toller Vorarbeit von João Pereira eiskalt zum Ausgleich ein. Den hätte zuvor auch schon Helder Postiga besorgen können, doch der nach einem Fehlpass von Gregory van der Wiel frei durchlaufende Angreifer schoss am Tor vorbei.

Anders als die Niederländer blieben die Portugiesen nach ihrem Tor dran. Ronaldo war auf der linken Seite überhaupt nicht zu stellen und machte das Treiben praktisch im Alleingang verrückt. Zunächst scheiterte der 27-Jährige mit einem Hammer-Schuss aus fast 40 Metern an Stekelenburg, dann verfehlte er mit einem Kopfball knapp das Ziel.

Pfostentreffer hüben und drüben 

Auch nach dem Wechsel drehte sich alles um Ronaldo, der die geballte Holland-Offensive in den Schatten stellte. Zunächst legte Portugals Kapitän glänzend für Nani (72.) auf, doch der Profi von Manchester United scheiterte aus fünf Metern an Stekelenburg. Zwei Minuten später behielt Ronaldo im Strafraum die Übersicht und ließ sich nach seinem zweiten Tor zurecht als Matchwinner feiern. Einen dritten Treffer verhinderte in der Nachspielzeit der Pfosten, der kurz zuvor auch Hollands van der Vaart im Weg stand.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity