VG-Wort Pixel

EM 2021 45-Meter-Tor, blutiger Elfmeter: Leverkusens Patrick Schick ist der Mann der besonderen Tore

Patrick Schick feiert einen verwandelten Elfmeter mit einer Kraftmeiergeste
Mit einer Kraftmeier-Geste und blutender Nase feiert die Tscheche Patrick Schick sein Elfmetertor gegen Kroatien
© Paul Ellis / AFP
Das Tor des Turniers hatte er schon geschossen. Nun hat er einen bemerkenswerten Strafstoß folgen lassen. Leverkusens Patrick Schick ist der Mann für die ganz besonderen EM-Tore. Was kommt als Nächstes?

Sein 45-Meter-Tor fast von der Mittellinie im Spiel gegen Schottland war vermutlich das Tor des Turniers. Doch im Duell mit Vize-Weltmeister Kroatien legte Tschechiens Goalgetter Patrick Schick noch ein besonderes Tor nach. Als der Mann in Diensten von Bayer Leverkusen zum Elfmeter anlief, tropfte ihm das Blut aus der Nase.

Schick war nämlich zuvor vom kroatischen Routinier Dejan Lovren gefoult worden. Der 31-jährige Abwehrrecke streckten seinen tschechischen Kontrahenten mit einem Ellenbogen-Schlag im Luftkampf nieder. Dabei holte sich Schick eine blutende Nase und musste behandelt werden.

Patrick Schick: Drittes Tor im zweiten Spiel

Doch lange ließ sich der 25-jährige Prager nicht verarzten. Mit blutender Nase begab sich Schick in den Strafraum, legte den Ball auf den Punkt. Dann schaute er kurz hoch und schob die Kugel perfekt unten links in die Maschen. Es war schon sein drittes Turniertor. Zwei davon waren besonders bemerkenswert. Was kommt als Nächstes vom Mann für die besonderen EM-Tore?

dho

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker