HOME

Boykott der DFB-Ermittllungen: Zwanziger beklagt "Verleumdungskampagne"

Als Schlüsselfigur im WM-Skandal gewährte Theo Zwanziger Einblicke in die Abläufe vor dem Sommermärchen. Mit den externen DFB-Ermittlern will er nun nicht mehr kooperieren. Zudem dementiert er, DFB-Boss Niersbach die beanstandete Steuererklärung "untergejubelt" zu haben.

Der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger

Der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger beklagt eine "Verleumdungskampagne"

Theo Zwanziger verschärft den Konfrontationskurs zur DFB-Führung. Der frühere Verbandspräsident beklagt eine "Verleumdungskampagne" und kündigt in der WM-Affäre seine Zusammenarbeit mit den externen Ermittlern des Deutschen Fußball-Bundes auf. Wie sein Anwalt am Montag in einem Brief an den DFB mitteilte, begründet Zwanziger diesen Schritt mit den angeblichen Verbindungen der Kanzlei Freshfields zum ehemaligen Fifa-Funktionär Mohamed bin Hammam und zum Staat Katar.

"Es ist vor diesem Hintergrund schlechterdings unvorstellbar, dass (...) es zu einer weitergehend unvoreingenommenen Untersuchung kommen kann", heißt es weiter in dem Schreiben, dass der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zwanziger wird vom Fußballverband Katars wegen angeblich kritischer Aussagen ("Krebsgeschwür des Fußballs") verklagt.

Im Zuge der Ermittlungen um eine dubiose Millionenzahlung vor der WM 2006 in Deutschland hatte Zwanziger den Mitarbeitern der Kanzlei Freshfields vor anderthalb Wochen Dokumente vorgelegt und Fragen beantwortet. Diese Aussage will Zwanziger nun nicht autorisieren, womit sie für die DFB-Untersuchung nutzlos wären.

Zweifel an Unabhängigkeit der Ermittlungen

Damit würde den Ermittlungen, an deren Unabhängigkeit bereits massive Zweifel aufgekommen waren, ein wichtiger Schlüsselzeuge fehlen. Zwanziger hatte schon seine Verwunderung über persönliche Kontakte von Freshfields-Anwalt Christian Duve und Friedrich Curtius, dem Leiter des DFB-Präsidialbüros, ausgedrückt.

In einem zweiten Brief weist Zwanziger entschieden die Verantwortung für die entscheidende Steuererklärung in der WM-Affäre und den Vorwurf einer absichtlichen verzögerten Abgabe des Papiers. Als damaliger DFB-Präsident sei die Steuererklärung gemäß Satzung nicht in seine Aufgabengebiet gefallen, stattdessen nennt er den Schatzmeister und Generalsekretär als Zuständige: dies waren damals Horst R. Schmidt und Wolfgang Niersbach, der heutige DFB-Präsident.

Angesichts der "klaren Aufgabenverteilung und dem, im damaligen Zeitpunkt vertrauensvollen und freundschaftlichen Verhältnis meines Mandanten zu Wolfgang Niersbach ist es geradezu absurd, davon auszugehen, dass von meinem Mandanten hier eine Steuererklärung etwa mit problematischen Inhalt "untergejubelt" worden wäre", heißt es in dem Schreiben.

Steuererklärung kurz nach Amtsantritt Niersbachs

Die "Süddeutsche Zeitung" hatte berichtet, dass die von den Behörden beanstandete Steuererklärung des DFB Ende Oktober 2007 vom damaligen Generalsekretär Niersbach unterzeichnet worden sei. Der heutige Verbandspräsident hatte sein Amt erst kurz zuvor angetreten. Die Erklärung war demnach schon deutlich früher von einer externen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft testiert worden. Der Grund für diese mutmaßliche Zeitlücke hatte zu Spekulationen geführt.

Gegen Zwanziger, Niersbach und den früheren DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt ermittelt die Frankfurter Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung. Zwanziger treibt die WM-Affäre seit Beginn mit Wortmeldungen und Veröffentlichung von Dokumenten voran - und wird von Wegbegleitern immer wieder kritisiert. 

Florian Lütticke und Arne Richter / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(