HOME

Ansu Fati: Barcelonas neues Wunderkind: Zaubert der 16-Jährige auch beim BVB?

Er ist erst 16 Jahre alt, spielt aber schon im Star-Ensemble des FC Barcelona. Borussia Dortmund, das im ersten Spiel der Champions-League-Gruppenphase auf die Katalanen trift, sollte auf das Wunderkind vorbereitet sein.

Ansu Fati (r.) jubelt mit Antoine Griezmann über sein frühes Tor gegen Valencia

Ansu Fati (r.) jubelt mit Antoine Griezmann über sein Tor gegen Valencia

DPA

In Barcelona drehen sie gerade durch. Zumindest in Sachen Fußball. Nach dem 5:2-Sieg am Samstag gegen den FC Valencia war kein Superlativ zu groß und kein Vergleich zu unangemessen. "Er ist ein Auserwählter, von den Göttern berührt", brüllte ein Radiokommentator eines großen Senders ins Mikrofon. Das war nach der Szene, in der ein 16-jähriges Nachwuchstalent nach zwei Minuten die Führung für den FC Barcelona erzielte. 

Am nächsten Tag titelte die Sportzeitung "Marca": "Ein Star wurde geboren." Das Konkurrenzblatt "AS" sah eine "überragende Show" des linken Außenstürmers. "Ansu, von welchem Planeten bist du gekommen?", fragte auf Seite eins die Zeitung "Sport" in Anlehnung an eine Live-Reportage über Diego Maradonas Solotor gegen England bei der WM 1986. 

Ein Teenie namens Anssumane Fati

Grund für die Euphorie ist ein Teenie namens Anssumane Fati, dessen etwas sperriger Vorname meist auf Asu verkürzt wird. Der Junge ist gerade mal 16 Jahre alt und stammt aus dem westafrikanischen Guinea-Bissau. Ansu Fati, wie er jetzt auch offiziell genannt wird, hat maßgeblich dafür gesorgt, dass Barça nach holprigem Saisonstart rechtzeitig vor dem Champions-League-Einstand in Dortmund in die Spur gefunden hat. 

Gegen Valencia, das sich ebenfalls für die Champions League qualifiziert hat, bestritt der Junge erst sein drittes Profi-Spiel. Der Sohn eines Migranten und Müllwagenfahrers benötigte bei seinem Startelf-Einstand nur ganze sechs Minuten, um eine Vorentscheidung zu erzwingen. In der 2. Minute traf er nach Flanke von Frenkie de Jong mit gekonntem Volley vom Elfmeterpunkt aus zum 1:0. Ein Rekord: So jung (16 Jahre und 318 Tage) hatte vor ihm niemand im Camp Nou getroffen. Vier Minuten später bedankte sich Fati beim niederländischen Neuzugang mit einer perfekten Vorlage, die de Jong zum 2:0 verwertete.

Der zurückhaltende Ernesto Valverde ist definitiv kein Coach, der zu Übertreibungen neigt. Angesichts der Leistungen Fatis geriet er jedoch ins Schwärmen. "Was Ansu da treibt, ist nicht normal", sagte er. Der Junge habe "etwas Besonderes", er sei "für sein Alter sehr reif" und habe mit seiner Leistung gegen Valencia "schon fast übertrieben". Fati werde bald "noch viel besser" spielen.

"Sport": Ansu Fati verkleidet sich als Messi

In der Tat: Fati zeigt atemberaubende Dribblings und strahlt die Gelassenheit eines Routiniers aus. Gegen Betis Sevilla (5:2) kam er zum Einsatz, beim CA Osasuna (2:2) traf er nach seiner Einwechslung nach der Pause per Kopf - als jüngster Barça-Torschütze der Liga.

Dass in Dortmund Ex-BVB-Profi Ousmane Dembélé und Abwehrspieler Samuel Umtiti fehlen und der zu Saisonbeginn verletzte Lionel Messi nur auf der Bank Platz nehmen werden, bereitet Barcelona inzwischen weniger Sorgen. Warum auch? "Fati verkleidet sich als Messi", schrieb "Sport".

Die Teen-Sensation verbrachte nur die ersten sechs Lebensjahre in seinem Heimatland Guinea-Bissau, einem der ärmsten Länder der Erde. Dann holte der Vater holte die Familie nach Sevilla. Mit zehn wurde Fati, der damals für den FC Sevilla kickte, von Barça entdeckt. Dort ist Asu nicht nur auf dem Platz längst angekommen. Der 1,78 Meter große und schmächtige Junge mit dem Lausbubengesicht wird inzwischen von Messi-Bruder Rodrigo gemanagt.

tis mit DPA

Wissenscommunity