HOME

Champions-League-Niederlage: Kritik an defensiver Taktik: Lewandowski reagiert nach dem Bayern-Aus angefressen

Das Aus in der Champions League schmerzt die Bayern. Einige Profis haderten nach der Niederlage gegen Liverpool mit der defensiven Spielweise - und äußerten indirekt Kritik an der taktischen Einstellung von Trainer Niko Kovac.

Die Bayern sind raus aus der Champions League. Der FC Liverpool gewann das Rückspiel in der Allianz Arena hochverdient mit 3:1 und steht im Viertelfinale. Selbst die Bayern mussten anerkennen, dass das Team von Jürgen Klopp an diesem Abend eine Nummer zu groß war für den deutschen Rekordmeister. In der Defensive leisteten sich die Bayern Fehler, die Offensive war viel zu harmlos. Wichtige Spieler wie Robert Lewandowski, James Rodriguez, Franck Ribéry oder der Manuel Neuer (sein Patzer führte zum 1:0 für Liverpool) brachten nicht ihre Leistung.

In den Reaktionen nach dem Spiel klang viel Kritik an der Spielweise und damit indirekt an Trainer Niko Kovac durch. Besonders einer wirkte sichtlich angefressen: Robert Lewandowski. Der polnische Torjäger hatte im ganzen Spiel nur zwei gute Torchancen. Eine davon führte zum Eigentor durch Liverpools Verteidiger Joel Matip. Ansonsten war der Torjäger komplett abgemeldet. 

Robert Lewandowski ist angefressen

Robert Lewandowski fand deutliche Wort zur taktischen Einstellung der Bayern: "Wir haben zu defensiv gespielt - auch im ersten Spiel wahrscheinlich zu wenig riskiert, nach vorne zu spielen. Heute war es genauso. Wir haben in beiden Spielen nicht so viele Chancen gehabt und deshalb auch keine Argumente, um weiterzukommen." Und weiter: "Ich denke, wir wollten mit zu defensiver Spielweise weiterkommen. Das ist Champions League. Da musst du manchmal etwas riskieren. Wir haben das im ersten Spiel und heute zu wenig gemacht. Und jetzt sind wir raus."

Die defensive Spielweise ist natürlich Sache des Trainers. Lewandowski Worte zielen klar auf Kovac

Ähnlich äußerte sich Mats Hummels, auch wenn seine Worte zurückhaltender klangen: "Ein Tick mehr Mut hätte uns gut getan, (...) Wir waren zu passiv" sagte der Innenverteidiger. 

Manuel Neuer: Bisschen tief gestanden

Bei Torwart Manuel Neuer hörte sich die Analyse so an: "Es ist kein unverdienter Sieg. Wir hatten zu wenig Durchschlagskraft und zu wenig zwingende Torchancen. Das Ergebnis geht in Ordnung, so weh es auch tut. (...) Wir haben versucht, hinten gut rauszuspielen. Aber das hat uns ein bisschen gefehlt. Wir waren ein bisschen tief gestanden, sodass es schwer war, nach vorne zu kommen."

Ähnlich sah es Innenverteidiger Niklas Süle: "Nur nach vorne hat ein bisschen gefehlt. Ich hoffe, dass wir daraus unsere Lehren ziehen."

Und der Trainer? Niko Kovac gab zu, dass Liverpool dass bessere Team war an diesem Abend: "Wir haben verdient verloren“, sagte er. Und: "Wir haben unsere Grenzen aufgezeigt bekommen."

Bayern-Torjäger in der Kritik: Lewandowski - Scheinriese oder Weltklasse-Stürmer?
tis

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(