HOME

FC Bayern München : "Sexistischer Kackscheiß": Thomas Doll und Journalist zoffen sich wegen Lisa Müller

Fußballtrainer Thomas Doll und "Spiegel"-Journalist Rafael Buschmann haben sich in einer TV-Sendung eine hitzige Diskussion über den Fall Lisa Müller geliefert. Buschmann warf dem Coach sexistische Aussagen vor.

Thomas Doll und Rafael Buschmann

Thomas Doll (l.) und Rafael Buschmann haben unterschiedliche Auffassungen darüber, was eine Spielerfrau sagen darf und was nicht

Picture Alliance

In der TV-Sendung "Wontorra - der O2 Fußball-Talk" beim Bezahlsender Sky sind der Journalist Rafael Buschmann und der Fußballtrainer Thomas Doll heftig aneinander geraten. Anlass des Streits war der Instagram-Post von Lisa Müller, der Ehefrau von Thomas Müller, in dem sie gegen Bayern-Trainer Niko Kovac gestichelt hatte. Als Ihr Mann im Spiel gegen Freiburg am Samstagnachmittag eingewechselt worden war, hatte sie geschrieben: "Mehr als 70 Min bis der mal nen Geistesblitz hat". Das Posting verschwand nach 50 Minuten, Lisa Müller entschuldigte sich später bei Kovac.

Doll urteilte über den Fall unter anderem: "Ich denke, er wird ihr zu Hause schon gesagt haben: Halt dich zurück." Das stieß dem "Spiegel“-Journalisten Rafael Buschmann übel auf, aber Doll ließ ihn zunächst nicht zu Wort kommen: "Entschuldigung, wenn der Chef spricht, kurz ruhig sein." Doll fügte hinzu: "Spaß. Ich fand die Reaktion von Thomas Müller richtig gut. Dass er gesagt hat: Sie liebt mich halt. Er hat den ganzen Druck rausgenommen. Aber hört bitte auf, alles an Niko Kovac festzumachen.“ Doll wiederholt in Richtung Buschmann: "War gerade Spaß dabei."

Buschmann sieht Rechte der Frauen gefährdet

Buschmann reagierte daraufhin mit folgenden Worten: "Wenn der Chef sexistischen Kackscheiß sagt, dann habe ich die Möglichkeit, irgendwas darauf zu erwidern. Das möchte ich jetzt an der Stelle tun. Lisa Müller ist die Ehefrau von Thomas Müller, sie ist vielleicht auch eine Spielerfrau. Aber wir können ihr in dieser Sendung doch nicht die Möglichkeit absprechen, dass sie eine eigene Meinung hat. Dass sie die Möglichkeit hat, auch von sich aus irgendwas zu formulieren."

+++ Hier ist der Link zum Video der Sendung +++

Doll erwiderte: "Aber ist das Respekt einem Trainer gegenüber?"

Buschmann daraufhin: "Aber Du kannst doch nicht sagen, Thomas Müller wird ihr dann zu Hause die Meinung geigen."

Doll: "Ich denke, dass er ihr gesagt hat, dass sie das in Zukunft vielleicht ein bisschen zurückhaltender in den eigenen vier Wänden besprechen soll. Als Fußballtrainer hast du sowieso schon alle gegen dich, jetzt brauchst du nicht auch noch eine Spielerfrau, die sich auch noch dazu äußert."

Buschmann: "Aber warum denn nicht? Es ist ihre Meinung. Sie kann sich zu allem äußern."

Wontorra beendet die Debatte

So ging es noch eine Weile hin und her. Noch hitziger wurde die Debatte durch die Tatsache, dass Doll Buschmann immer wieder unterbrach. Der Journalist reagiert darauf mit der Bemerkung: "Jetzt fällt er mir zum vierten Mal ins Wort. Wenn du deine Mannschaft so führst, dann habe ich Bedenken."

Am Ende unterbrach Wontorra den Disput, indem er Lothar Matthäus das Wort erteilte.

Thomas Müller, Joshua Kimmich und Franck Ribéry vom FC Bayern München gehen mit gesenkten Köpfen vom Platz
tis

Wissenscommunity