HOME

FC Bayern München: Jupp Heynckes, eine Bankrotterklärung

Mit der Entlassung von Jürgen Klinsmann hat Bayern München das komplette Scheitern der eigenen Vereinspolitik dokumentiert. Die Verpflichtung von Hoeneß-Freund Jupp Heynckes stellt einen weiteren Schritt zurück dar - der noch zusätzlichen Schaden anrichten könnte.

Ein Kommentar von Nico Stankewitz

Nach der Trennung von Klinsmann scheint der FC Bayern nur noch von hilfloser Panik gesteuert zu werden. Als Interim-Nachfolger des vermeintlich großen Reformers holt man mit Jupp Heynckes jetzt einen Trainer, der im vergangenen Jahrzehnt überall mit Pauken und Trompeten gescheitert ist und auf seinen letzten Stationen Gladbach und Schalke nur ein defizitäres Bank- und Punktekonto hinterließ.

Werden die Bayern mit Jupp Heynckes als Trainer Meister?

Ausgerechnet dieser zuletzt immer gescheiterte ehemalige Meistertrainer soll den Münchner Großclub nun noch zur Meisterschaft führen, wo die Bayern mit Blick auf das Restprogramm eine ausgezeichnete Ausgangsposition haben. Interessant in diesem Zusammenhang auch, dass es Heynckes war, dessen Beurlaubung 1991 den Höhepunkt der größten Bayern-Krise der Neuzeit bildete und zur Inthronisierung von Rummenigge und Beckenbauer führte, die damals dem bedrängten Manager zur Seite sprangen.

Gerland, der bessere Notnagel

Der fast 64-jährige Jupp Heynckes, der übrigens am Samstag bei der Niederlage der Bayern gegen Schalke pikanterweise bereits auf der Tribüne saß - was man sehr wohl als stillos bezeichnen könnte - gilt in der Branche als ehemaliger Spitzentrainer ohne den nötigen Draht zu den Spielern der heutigen Generation. In Gladbach und Schalke reagierte man allgemein mit Erleichterung auf den Abschied des Fußballlehrers, der mit Bayern zwei Meistertitel (1989 und 1990) gewann und mit Real Madrid 1998 Champions-League-Sieger wurde.

Zu wenig konnte Heynckes noch bewegen, zu unglücklich seine Personalentscheidungen, zu wenig überzeugend auch die taktischen Maßnahmen. Ob es ihm in München gelingt, von Lucio, Ribery, Toni oder van Bommel den nötigen Respekt zu erlangen, ist höchst zweifelhaft, jemand mit der verbissenen Härte eines Gerland oder Augenthaler wäre vielleicht der bessere Notnagel gewesen.

Wissenscommunity