FC Bayern Ultimatum für Franck Ribéry?


Bayern-Trainer Louis van Gaal soll Franck Ribéry ein Ultimatum gestellt haben: Vertragsverlängerung oder Stammplatz auf der Bank. Das plauderte Stürmer Ivica Olic angeblich in einem Interview mit kroatischen Medien aus. Während Olic dementiert, lässt van Gaal Ribéry weiter auf der Bank schmoren.

Bayern München eilt von Erfolg zu Erfolg, und Louis van Gaal sorgt als Schmuse-Trainer für gute Laune - doch jetzt sorgt ein "Phantom"-Interview von Ivica Olic beim deutschen Fußball- Rekordmeister für Wirbel.

Völlig überrascht reagierte der Stürmer am Dienstag auf die Veröffentlichung eines angeblichen Gesprächs mit der kroatischen Zeitung "Vecernji", in dem er von Problemen zwischen van Gaal und Franck Ribéry und einem Ultimatum des FC Bayern an den Franzosen gesprochen haben soll. "Von diesen Zitaten stimmt nichts, aber auch gar nichts. Diese Äußerungen, die ich da angeblich gemacht hätte, sind frei erfunden", sagte Olic.

"Aberwitzige" Vermutungen


Als "aberwitzig" bezeichnete Sportdirektor Christian Nerlinger in der Münchner "tz" (Mittwoch) die angeblichen Aussagen des 30 Jahre alten Angreifers, "ihm so etwas in den Mund zu legen, ist lächerlich. Ich habe gerade mit Ivica telefoniert. Er war geschockt". Olic selbst versicherte in einer Pressemitteilung, er habe kein Interview mit der Zeitung geführt, "sie haben mich lediglich nach dem Bundesligaspiel am Samstag gegen Mainz angesprochen. Ich sagte ihnen, dass ich Ribéry zu den besten Fußballern der Welt zähle, dass er aber drei Monate lang verletzt war und deshalb derzeit noch nicht spielt. Nicht mehr und nicht weniger".

In dem fragwürdigen Interview vom Montag soll Olic gesagt haben, Ribéry habe Probleme mit dem Trainer. Zudem habe ihm der FC Bayern ein Ultimatum gestellt: "Entweder er unterschreibt einen neuen Vertrag bis zum März, oder der Coach wird nicht mehr auf ihn bauen".

Trainer van Gaal scheint dagegen gar keine Probleme mit dem Franzosen zu haben. Denn am Montagabend fand der 58-jährige Niederländer im Bayerischen Fernsehen nur positive Worte für den Dribbelkünstler und riet ihm von einem Vereinswechsel ab. "Ich würde an seiner Stelle bei Bayern bleiben, weil sie einen guten Trainer haben und immer besser werden", sagte van Gaal. Bei Real Madrid, das den französischen Nationalspieler am Saisonende unbedingt verpflichten will, würden die Stars "nicht immer spielen. Das wissen auch ein van der Vaart, ein van Nistelrooy oder ein Raul". Im Frühjahr wollen die Bayern mit Ribéry über eine vorzeitige Verlängerung seines bis 30. Juni 2011 gültigen Vertrags sprechen.

"Ribéry wird stärker denn je zurückkommen"


Die Bayern sind im Moment ohne Ribéry erfolgreich, aber mit dem Comeback des Franzosen sollen sie noch besser werden. "Ribéry wird stärker denn je zurückkommen und er wird wieder ein so wichtiger Spieler wie es Robben im Moment für den FC Bayern ist", sagte van Gaal in der Sendung "Blickpunkt Sport". Auch von dem derzeit überragenden Arjen Robben erwartet er noch eine Steigerung. "Er hat sich in den letzten zwei Monaten gesteigert, aber Arjen kann noch besser werden".

Mit Robben und Ribéry sieht van Gaal "eine große Chance, Meister zu werden und den Pokal zu holen". Sportdirektor Nerlinger denkt sogar an die Champions League. "Mit dieser Flügelzange kann man Europa das Fürchten lehren", sagte er in einem Interview mit dem "Münchner Merkur" (Dienstag), "ich denke generell, dass wir, wenn alle gesund und fit sind, im internationalen Geschäft eine ganz gute Rolle spielen können".

Ribérys Comeback in der Startelf lässt indes weiter auf sich warten. Auch im Gastspiel am Samstag bei Meister VfL Wolfsburg wird Ribéry zunächst wohl nur auf der Reservebank sitzen. "Er trainiert seit zwei Wochen sehr gut", berichtete van Gaal, "gegen Mainz war er schon besser als in Bremen, aber er fühlt selbst, dass er noch nicht hundertprozentig fit ist. Wenn ich denke, dass er mehr beitragen kann als die anderen Spieler, wird er spielen."

DPA/feh


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker