VG-Wort Pixel

Kriselnder Bundesliga-Club "Glück auf... gebraucht": So spotten die Fans über die Chaostage beim FC Schalke 04

Schalke 04
Zumindest er darf - vorerst - noch bleiben: das Schalker Maskottchen Erwin
© Martin Meissner/Pool AP
Der FC Schalke kommt einfach nicht zur Ruhe: Mit Christian Gross hat der abstiegsbedrohte Revierclub nun bereits den vierten Trainer der Saison entlassen. Zahlreiche Nutzer spotteten auf Twitter - darunter auffallend viele Fans der Königsblauen.

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Diese alte Lebensweisheit muss der FC Schalke 04 in dieser Saison erfahren. Der Revierclub gewann erst eines von 23 Bundesligaspielen und logiert derzeit mit nur 9 Punkten abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz.

Bis Sonntagmorgen verschliss der Club zudem schon drei Trainer, nun kommt mit Christian Gross ein weiterer hinzu. Die Trainerentlassung nahmen zahlreiche Fußballfans zum Anlass für witzige Kommentare auf Twitter.

Neben dem Schweizer Coach müssen auch Sportvorstand Jochen Schneider, Teamkoordinator Sascha Riether, Athletiktrainer Werner Leuthard und Co-Trainer Rainer Widmayer ihren Hut nehmen. Fünf gefeuerte Mitarbeiter - eine stattliche Zahl. Erstaunlich ist das auch in anderer Hinsicht, wie ein Nutzer anmerkt:

Auch die Tatsache, dass die Königsblauen in dieser Saison nach David Wagner, Manuel Baum, Huub Stevens und Christian Gross bereits den fünften Übungsleiter bekommen wird, ist Thema eines Tweets - der darauf hinweist, dass Schalke in einer Saison mehr Trainer verschlissen hat als der SC Freiburg in 30 Jahren.

Bemerkenswert ist die Zahl der freigestellten Angestellten auch, wenn man sie in Relation zum Punktestand setzt, wie es dieser Fan tut:

Der Trainerentlassung waren am Samstag Berichte vorangegangen, es hätte eine Revolte von Führungsspielern gegen Christian Gross gegeben. Doch was könnte eigentlich deren Drohung gewesen sein? Mit dieser Frage beschäftigt sich dieser Schalke-Fan:

"Glück auf, Glück auf": Vor jedem Heimspiel erklingt beim FC Schalke 04 das Steigerlied in Erinnerung an die Bergmanns-Tradition im Revier. Doch manchmal ist der Weg von "Glück auf" bis "Glück aufgebraucht" kürzer, als man denkt - wie dieser Tweet veranschaulicht:

Und wer soll die Mannschaft nun für die restlichen Spiele trainieren und vielleicht doch noch das Unmögliche möglich machen? Einen Nachfolger für Christian Gross zu finden, könnte sich als schwierig gestalten. Nicht, weil sich vielleicht kaum ein Coach dieses Himmelfahrtskommando antun will. Es gibt einen viel einleuchtenderen Grund, wie dieser Tweet andeutet:

Dieser Tweet wagt zuguterletzt einen Ausblick auf das Saisonende. Könnte es wirklich sein, dass Schalke bis dahin mehr Trainer entlassen als Punkte geholt hat? Derzeit hat der Verein neun Punkte auf dem Konto - fünf Trainer müsste der Club also noch feuern. Unwahrscheinlich - aber in der aktuellen Situation nicht unmöglich.

che

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker