Fußball-Bundesliga Gladbach übernimmt Tabellenspitze


Im Kampf um die Tabellenspitze hat die Heynckes-Elf gegen Dortmund vorgelegt. Kahé schoß die Gladbacher bereits in der ersten Hälfte in Führung. Frei verpasste einen Riesen-Chance.

Torjäger Kahe hat Borussia Mönchengladbach mindestens für 19 Stunden an die Tabellenspitze der Fußball- Bundesliga geschossen. Durch den vierten Treffer des Brasilianers in Serie (39. Minute) gewannen die Gladbacher am Freitagabend gegen Borussia Dortmund mit 1:0 (1:0) und eroberten erstmals seit dem 15. August 1998 Platz eins. Die zuletzt zwei Mal siegreichen Dortmunder brachten sich vor 53 531 Zuschauern im Borussia-Park durch ihre Abschlussschwäche um einen möglichen Punktgewinn. Allein Alexander Frei vergab in der auf durchschnittlichem Niveau stehenden Partie mehrere gute Gelegenheiten.

Die Aussicht auf die Tabellenführung schien beide Mannschaften im 71. Borussen-Duell der Bundesliga lange Zeit eher zu lähmen als zu beflügeln. Statt Tempo und Tricks bekamen die Zuschauer Fehlpässe und Missverständnisse in Hülle und Fülle geboten. Erst nach gut einer halben Stunde löste sich zunächst beim BVB die Verkrampfung. Nach Freistoß-Flanke von Dede verpasste Christian Wörns (30.) per Kopf die Führung für seine Mannschaft. Vor einer Woche hatte eine Coproduktion der beiden noch zum 1:0 gegen den Hamburger SV geführt.

Frei verpasst Riesen-Chance

Anschließend scheiterte Frei (33./38.) nach Gladbacher Abwehrschnitzern zwei Mal völlig frei vor Keeper Kasey Keller. Das Auslassen dieser Möglichkeiten sollte sich wenig später rächen, als Kahe nach Flanke von Oliver Kirch richtig stand und aus kurzer Distanz sein viertes Tor in Folge für die Gladbacher markierte. «Das Tor ist zum richtigen Zeitpunkt gefallen, denn Dortmund hatte gerade Oberwasser bekommen», sagte Borussia-Manager Peter Pander zur Pause erleichtert.

Im zweiten Durchgang erhöhten die Gäste das Tempo und drängten gegen einen sich zurückziehenden Gegner auf den Ausgleich. Allerdings ließen sie dabei die Effektivität vermissen. Im Mittelfeld bekam Tinga das Heft nicht in die Hand, vorne blieb Frei blass. Auch Eby Smolarek konnte den Nachweis nicht erbringen, dass er mehr als ein Platzhalter für den angeschlagen fehlenden Nelson Valdez sein könnte. Bei den Hausherren wurde der enttäuschende Argentinier Federico Insua nach der Halbzeit durch Michael Delura ersetzt.

Der quirlige Ex-Schalker leitete nach einem Konter die nächste Chance für Kahe (62.) ein, doch der Brasilianer schoss ebenso wie drei Minuten später am Tor vorbei. Den drohenden Ausgleich vereitelte auf der Gegenseite Ze Antonio (69.), der sich Dede entschlossen in den Weg warf.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker