HOME

International: Osasuna schockt den FC Barcelona

Barcelona hat dem Erzrivalen Real Madrid eine Steilvorlage im Kampf um die Meisterschaft geliefert. Trainer Pep Guardiola schonte mit Xavi, Iniesta und Fabregas drei seiner Stars und zahlte die Quittung in Form einer Niederlage bei CA Osasuna.

Der FC Barcelona hat in der Primera Division am 23. Spieltag einen herben Rückschlag im Kampf um die Meisterschaft erlitten. Die Katalanen verloren bei CA Osasuna überraschend mit 3:2 und haben in der Tabelle sieben Punkte Rückstand auf Real Madrid. Die Königlichen können mit einem Erfolg über Levante am Sonntag sogar auf zehn Zähler davonziehen.

Dejan Lekic (4./22.) und Raul Garcia (56.) trafen für das Team aus Pamplona, Alexis Sánchez (51.) und Cristian Tello (73.) waren für die enttäuschenden Katalanen erfolgreich. Der FC Barcelona kassierte erstmals seit dem 10. Mai 2009 (3:3 gegen Villarreal) drei Gegentore in einem Liga-Spiel. Nicht zum ersten Mal in dieser Saison tat sich der große Favorit auf des Gegners Platz schwer. Fünf Unentschieden und zwei Niederlagen in elf Auswärtsspielen spiegeln die Probleme Barcas in der Fremde wider.

Barca ohne Spielfluss 

Trainer Josep Guardiola schonte seine Stars Andres Iniesta, Xavi und Cesc Fabregas im Hinblick auf das Champions-League-Spiel gegen Bayer Leverkusen. Dafür kamen im Mittelfeld Javier Mascherano, Thiago und Sergi Roberto zum Einsatz. Anders als gewohnt beeinträchtigten diese Umstellungen den Spielfluss Barcelonas erheblich.

Die Katalanen hatten zwar viel Ballbesitz, ließen jedoch die gewohnte Zielstrebigkeit und Passsicherheit vermissen. Osasuna begann dagegen forsch und wurde früh für den mutigen Auftritt belohnt. Schon in der vierten Minute landete eine Hereingabe von der linken Seite bei Raul Garcia am Sechzehnmeterraum. Die Leihgabe von Atletico Madrid schaltete, anders als sein Gegenspieler Carles Puyol, schnell und steckte den Ball schön durch zu Dejan Lekic. Der Serbe freute sich über den Freiraum, den ihm der desorientierte Gerard Piqué ließ, und verwandelte eiskalt zum 1:0.

Osasuna verteidigt sich geschickt

Wer nun wütende Attacken der Gäste erwartete, der wurde bitter enttäuscht. Osasuna ging aggressiv in die Zweikämpfe und verteidigte sich geschickt – immer wieder attackierten die Mannen aus Pamplona mit zwei Mann den ballführenden Spieler und unterbanden geschickt den Kombinationsfluss.

Dennoch hatten die Hausherren Glück, dass der Schiedsrichter eine Aktion von Alexis Sanchez wegen einer vermeintlichen Abseitsposition zurückpfiff. Allerdings lagen die Unparteiischen im weiteren Verlauf auf beiden Seiten bei Abseitsentscheidungen nicht immer ganz richtig. Ein Schuss von Lionel Messi (11.), den Torwart Andres Fernandez gut parierte, blieb somit die einzige klare Aktion der Katalanen.

Osasuna trifft und Guardiola bringt zwei Youngster

Gefährlicher war Osasuna und das zahlte sich in der 22. Minute wieder aus. Am Sechzehner passte Raul Garcia mit viel Übersicht nach rechts raus, von dort flankte Alvaro Cejudo flach in die Mitte und fand erneut Dejan Lekic, der aus kurzer Distanz zum 2:0 vollstreckte. Sein Bewacher Pique stand abermals viel zu weit entfernt.

Mit diesem Resultat ging es in die Kabinen und Guardiola reagierte. Doch er brachte keinen seiner Stars, sondern mit Isaac Cuenca und Cristian Tello zwei weitere Youngster. Puyol und Pedro mussten weichen. Und tatsächlich schien Barcelona nun ernst zu machen.

Den ersten Warnschuss feuerte Messi ab, doch erneut scheiterte er an Keeper Fernandez (50.). Sekunden später zappelte der Ball dann im Netz. Cuenca hatte von der rechten Seite in die Mitte gepasst und Alexis Sanchez drückte die Kugel über die Linie zum 2:1 (51.).

Barcelonas Abwehr löchrig

Osasuna ließ sich jedoch keineswegs einschüchtern und schlug prompt zurück, großzügig unterstützt von der nachlässigen Abwehrarbeit Barcelonas. Nino wurde auf der linken Seite im Strafraum freigespielt und legte den Ball quer. Keeper Victor Valdes wirkte orientierungslos, Pique war wieder nicht eng genug bei seinem Mann und Raul Garcia krönte seine starke Leistung mit dem 3:1-Treffer (56.).

Barcelona steckte zwar nicht auf, doch an diesem Tag lief einfach nicht viel zusammen. Viel zu selten lief der Ball flüssig durch die eigenen Reihen, oftmals fehlt die Präzision oder aber ein Abwehrbein war im Weg. Nach 71 Minute kam Cesc Fabregas in die Partie für Pique und wenig später keimte tatsächlich noch einmal Hoffnung auf.

Fernandez rettet in der Schlussphase den Sieg 

Messi setzte den jungen Tello im Strafraum in Szene und der zog auf der linken Seite nach innen und verwandelte trocken zum 3:2 (73.). Die Gäste warfen nun alles nach vorne und waren natürlich anfällig für Konter. Einen hätte Punal beinahe zur Entscheidung genutzt, doch sein Schuss landete am Pfosten und sprang von dort an den Hinterkopf von Torwart Victor Valdes (78.).

Auf der anderen Seite avancierte in den Schlussminuten Keeper Fernandez zum Helden, als er große Chancen von Tello, Alexis Sanchez und Fabregas, der kurz vor dem Abpfiff völlig frei aus kurzer Distanz zum Kopfball kam, parierte. So blieb es beim 3:2-Erfolg für Osasuna, der dank des couragierten Auftritts des Underdogs und dem über weite Strecken zu planlosen Auftritt der Gäste durchaus verdient war.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity