HOME

Konvoi zum Pokalfinale: Frankreichs verrückteste Fußball-Fans fahren Trecker

Die Fans des französischen Fußball-Teams EA Guingamp nennen sich "die Bauern". Für das Pokalfinale besannen sie sich ihrer Wurzeln: Sie reisten zu Hunderten im Trecker-Konvoi nach Paris.

Sonderzüge und Sonderbusse gibt es für Fußballfans an jedem Wochenende. So etwas stinklangweiliges wollen wir nicht, dachten sich die Fans des französischen Erstligisten EA Guingamp vor dem großen Pokalfinale gegen Stade Rennes. Weil sie aus einem kleinen Örtchen in der Bretagne kommen, und weil sie sich ohnehin "die Bauern" nennen, entschieden sie sich kurzerhand dafür, die knapp 500 Kilometer im Trecker nach Paris zurückzulegen. Die Etikette - oder besser: die étiquette - muss ja gewahrt bleiben. Der Trip vom 7000-Einwohner-Ort Guingamp in der Nordbretagne bis zur Weltstadt Paris dauerte zwei Tage.

Der Aufwand hat sich gelohnt: Das Finale gegen Rennes gewann Guingamp am Wochenende mit 2:0. "Die Bauern" sind jetzt Pokalsieger. Im Halbfinale hatten sie schon das reiche AS Monaco düpiert. "Vergiss nie, wer du bist", schrieb ein User bei Twitter. "Das ist superwichtig für uns, wir fühlen uns hier oft vergessen und verlassen", sagte der Lkw-Fahrer Thierry zu französischen Journalisten.

In der nächsten Saison spielt Guingamp dank des Sieges übrigens in der Europa League. Mal sehen, ob die Fans dann auch in Mainz mit dem Trecker vorfahren.

feh

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(