VG-Wort Pixel

Wirbel um Bayern-Star "Kein anderer Mensch, wenn er sich ein Gold-Steak reinhaut": Podolski springt Ribéry bei

Franck Ribéry hat das neue Jahr auf eine ganz besondere Art eingeleitet. Mit einem gänzlich mit Blattgold umhüllten Steak. Das Stück Fleisch kostet den Fussballstar rund 1200 Euro Bekommen hat er das saftige Steak im Restaurant "Nusr-Et". Wer hier essen will, sollte ein prall gefülltes Portmonee mitbringen. Gehören tut der Laden seinem Kumpel Nusret Gökce, auch bekannt als "SaltBae". Zu seinen Gästen gehörten schon Fussballstars, wie Paul Pogba oder Lionel Messi.
Mehr
Bayern-Spieler Franck Ribéry isst ein Steak mit Blattgold und verflucht hinterher seine Kritiker. Ex-Nationalspieler Lukas Podoslki hat sowohl zum Steak als auch zu den Reaktionen eine klare Meinung.

Fußballprofi Lukas Podolski hält den Hype um die sogenannte Gold-Steak-Affäre von Franck Ribéry für überzogen. "Soll jeder sein Leben so leben, wie er es für richtig hält. Ob er sich was zu essen holt, sich ein Auto kauft oder zu welchem Verein er wechselt - das ist mir egal", sagte der 33 Jahre alte Ex-Nationalspieler am Sonntag in Gummersbach. "Zum Steak habe ich dieselbe Meinung. Ob das Steak golden ist oder silber oder bronze, das ist mir eigentlich scheißegal. Ich glaube, er ist dadurch kein anderer Mensch, wenn er sich ein Gold-Steak reinhaut oder einen Döner isst."

Lukas Podolski findet Reaktionen übertrieben

Podolski findet Ribérys Aktion, der in der Vorwoche mit seinem Post in den sozialen Medien zum Teil große Empörung ausgelöst hatte, "nicht so dramatisch". Aber auch die Reaktionen im Internet sowie die mediale Berichterstattung seien übertrieben. "Das ist in Deutschland extrem. Wenn ich als Lukas Podolski jetzt einen Döner esse, sagen sie: Bow, was für ein geiler Typ! Und wenn ich mir am nächsten Tag ein goldenes Steak reinhaue, heißt es: Was ist das denn für ein Arschloch?"

Dass der Franzose anschließend seine Kritiker im Netz übel beleidigte, findet der Offensiv-Spieler von Vissel Kobe aber nicht gut: "Im Nachhinein weiß er auch, dass er da vielleicht zu früh oder zu schnell reagiert hat."

tkr DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker