HOME

ManU vs. OSC Lille: Nachspiel wegen angeblich gefälschter Tickets

Ein guter Verlierer sieht anders aus. Nicht nur, dass der OSC Lille nun offiziell Einspruch gegen den entscheidenden 1:0-Treffer von ManU eingelegt hat. Jetzt beschuldigen die Franzosen die Briten auch, für die Ausschreitungen verantwortlich zu sein.

Der OSC Lille hat Manchester United für die Ausschreitungen während des Champions-League-Spiels (0:1) verantwortlich gemacht. Fans des englischen Traditionsclubs seien mit gefälschten Eintrittskarten ins Stadion gelangt und hätten deshalb den Gästeblock überfüllt.

"Alle gefälschten Tickets waren Manchester-United-Tickets", sagte Vereinssekretär Xavier Thuilot. Manchester wies die Anschuldigungen umgehend zurück. Zugleich legte Lille bei der UEFA offiziell Protest gegen die Wertung des Spiels ein.

Der französische Tabellendritte beschuldigt "ManU", durch frühzeitiges Verschicken der Eintrittskarten Fälschern das Leben leicht gemacht zu haben. "Statt die Tickets den Anhängern erst vor dem Stadion oder in den Bussen auf dem Weg zum Stadion zu verteilen, hat der englische Club die Karten bereits einen Monat vorher verschickt", meinte Thuilot auf einer Pressekonferenz. Dadurch hätten "teilweise sehr gute Fälschungen" hergestellt werden können.

Tränengas nach Gedränge im Block

Ein Sprecher von Manchester United widersprach den Schilderungen: "Wir haben die Tickets nachweislich 11 Tage vor dem Spiel verschickt. Bei Heimspielen versenden wir sie sechs Wochen vorher und haben nie Probleme mit Fälschungen." Im überfüllten Gästeblock war es kurz nach dem Anpfiff zu einem Gedränge gekommen. Als Fans versuchten, sich über den Zaun zu retten, schritt die Polizei mit Tränengas ein. Die UEFA hat Ermittlungen eingeleitet. "ManU" hatte vor der Begegnung Sicherheitsbedenken geäußert, obwohl das Spiel bereits von Lille nach Lens verlegt worden war.

Lille hat mittlerweile offiziell Einspruch gegen die Wertung des Spiels eingelegt. Nach Ansicht der Franzosen hätte der Siegtreffer von Ryan Giggs (83.) nicht gegeben werden dürfen. Giggs hatte einen Freistoß direkt verwandelt, während die Franzosen noch damit beschäftigt waren, eine Mauer zu stellen. Die UEFA will an diesem Freitagnachmittag entscheiden, ob die Partie wiederholt werden muss.

DPA / DPA

Wissenscommunity