HOME

Nach Foul an Kimmich: Guardiola legt sich mit Milan-Kapitän de Jong an

Frust trotz 3:0-Sieg: Pep Guardiola brachte ein Foul an Joshua Kimmich derart auf die Palme, dass er sich eine wütende Auseinandersetzung mit Mailands Nigel de Jong lieferte. Ein Video zeigt den Vorfall im Kabinengang.

Bayern-München-Coach Pep Guardiola

Bayern-Trainer Pep Guardiola, hier während der Partie im Audi Cup, geriet später im Kabinengang mit Mailands Nigel de Jong aneinander

Ein Foul des früheren Hamburger Fußball-Profis Nigel
de Jong hat beim Audi Cup zwischen dem FC Bayern und dem AC Mailand (3:0) für Aufregung gesorgt. Münchens Trainer Pep Guardiola war mit dem Niederländer in der Halbzeit im Kabinengang aneinandergeraten, nachdem dieser in der Anfangsphase der Partie Joshua Kimmich gefoult hatte - der Bayern-Jungprofi musste daraufhin ausgewechselt werden.

Über den Vorfall wollte ein sichtlich wütender Guardiola im Detail
nicht reden, wiederholte bei der Pressekonferenz nach dem Spiel auf
Nachfragen den immer gleichen Satz: "Ich bin traurig für Kimmich." Er
glaube, dass sein Schützling die nächsten Spiele ausfallen werde.
Nach wenigen Minuten und weiteren einsilbigen Antworten stürmte der Spanier vom Podium, stieß eine Tür auf und verließ den Raum.


"Das ist kein Balett!"

Auch Milan-Coach Sinisa Mihajlovic schimpfte angesprochen auf den Vorfall - aber mit anderem Tenor: "Wir spielen hier Fußball, das ist kein Ballett!", zürnte er. "Das war doch kein Freundschaftsspiel!"

De Jong, einst beim Hamburger SV in der Bundesliga aktiv, gab auf Anweisung des Milan-Pressesprechers am späten Abend keinen Kommentar ab und schritt stumm an den wartenden Journalisten vorbei. Kimmich selbst meinte dagegen lapidar, die Verletzung sei nicht so schlimm.


mod / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(