VG-Wort Pixel

Nach Foul an Kimmich Guardiola legt sich mit Milan-Kapitän de Jong an


Frust trotz 3:0-Sieg: Pep Guardiola brachte ein Foul an Joshua Kimmich derart auf die Palme, dass er sich eine wütende Auseinandersetzung mit Mailands Nigel de Jong lieferte. Ein Video zeigt den Vorfall im Kabinengang.

Ein Foul des früheren Hamburger Fußball-Profis Nigel

de Jong hat beim Audi Cup zwischen dem FC Bayern und dem AC Mailand (3:0) für Aufregung gesorgt. Münchens Trainer Pep Guardiola war mit dem Niederländer in der Halbzeit im Kabinengang aneinandergeraten, nachdem dieser in der Anfangsphase der Partie Joshua Kimmich gefoult hatte - der Bayern-Jungprofi musste daraufhin ausgewechselt werden.

Über den Vorfall wollte ein sichtlich wütender Guardiola im Detail

nicht reden, wiederholte bei der Pressekonferenz nach dem Spiel auf

Nachfragen den immer gleichen Satz: "Ich bin traurig für Kimmich." Er

glaube, dass sein Schützling die nächsten Spiele ausfallen werde.

Nach wenigen Minuten und weiteren einsilbigen Antworten stürmte der Spanier vom Podium, stieß eine Tür auf und verließ den Raum.

"Das ist kein Balett!"

Auch Milan-Coach Sinisa Mihajlovic schimpfte angesprochen auf den Vorfall - aber mit anderem Tenor: "Wir spielen hier Fußball, das ist kein Ballett!", zürnte er. "Das war doch kein Freundschaftsspiel!"

De Jong, einst beim Hamburger SV in der Bundesliga aktiv, gab auf Anweisung des Milan-Pressesprechers am späten Abend keinen Kommentar ab und schritt stumm an den wartenden Journalisten vorbei. Kimmich selbst meinte dagegen lapidar, die Verletzung sei nicht so schlimm.

mod DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker