HOME

Fotograf und Kameramann wegen Grönemeyer-Video vor Gericht

Köln - Ein Fotograf und ein Kameramann müssen sich ab heute wegen einer Auseinandersetzung mit dem Sänger Herbert Grönemeyer vor Gericht verantworten. Der Tatvorwurf in dem Strafprozess lautet auf falsche Verdächtigung und uneidliche Falschaussage. Nach Angaben des Landgerichts Köln sollen die beiden Angeklagten gegenüber der Staatsanwaltschaft wahrheitswidrig behauptet haben, am Flughafen Köln/Bonn von Grönemeyer ohne Grund angegriffen und verletzt worden zu sein. In einem Zivilverfahren zu diesem Vorfall sollen sie zudem entsprechende Falschaussagen gemacht haben.

Zusammenstöße vor Pokalfinale in Rio

14-Jähriger bei Konfrontationen an Gaza-Grenze erschossen

Heiko Maas

Gedenktag

Maas: Unwissen über Holocaust nicht tatenlos hinnehmen

Maas: neue Ansätze bei Unwissen über Holocaust notwendig

Nach S-Bahn-Tragödie mit zwei Toten weiterer Verdächtiger gefasst

Kämpfe erschweren Eindämmung

Ebola: Weitere Tote in der Demokratischen Republik Kongo

Sahra Wagenknecht

Wagenknecht stellt sich auf erneute Kandidatur für Fraktionsvorsitz ein

Demo in Budapest

Neue Proteste gegen Arbeitsgesetz in Ungarn mit tausenden Teilnehmern

In Chemnitz wurde ein 35-Jähriger durch Messerstiche getötet.

Innenausschuss im sächsischen Landtag befasst sich mit Ausschreitungen in Chemnitz

Ein verletztes Kind wartet in Saada auf seine Behandlung

Rotes Kreuz: Mindestens 29 Kinder bei Angriff auf Bus im Jemen getötet

Protestaktion vor seinem Laden

Metzger jagt Veganer mit Fleisch in die Flucht

NEON Logo
Erschossener 24-jähriger Palästinenser

Israelische Armee erschießt zwei Palästinenser an der Grenze des Gazastreifens

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

SPD mahnt Union zu Rückkehr zur Sachbarbeit

Israelische Luftangriffe auf Gaza

Schwerste Zusammenstöße zwischen Israel und Palästinensern seit 2014

Palästinenser unter Tränengasbeschuss der Armee

Mehr als 400 Palästinenser bei Protesten an israelischer Grenze verletzt

Blaulicht der Polizei

Ausschreitungen wegen geplanter Abschiebung eines Syrers in Hessen

CSU-Generalsekretär Markus Blume

CSU-Generalsekretär Blume will AfD "mit allen Mitteln bekämpfen"

Mindestens 16 Tote bei Kämpfen in Gefängnis

Mexiko

Mindestens 16 Tote bei Kämpfen in Gefängnis

Tennessee: Ein Obdachloser liegt am Boden (Symbolfoto)

Nashville

Porsche-Fahrerin versperrt Obdachlosem den Schlafplatz und schießt nach Streit auf ihn

Einsatzkräfte blockieren den Zugang zum Gefängnis in Puerto Ayacucho, im Amazonasgebiet Venezuelas.

Venezuela

Mindestens 35 tote Häftlinge nach Aufstand im Gefängnis

Streit mit Nazi?

Shia La Beouf wird nach Anti-Trump-Protesten verhaftet

Brenner

Demonstration gegen Grenzkontrollen

Schwere Ausschreitungen am Brenner

Flüchtlinge strömen auf Lesbos auf ein von der Regierung bereitgestelltes Schiff

Auf Lesbos

Polizei setzt Schlagstöcke gegen Flüchtlinge ein

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.