Premier League Bei Arsenal schrillen die Alarmglocken


Arsenal-Keeper Jens Lehmann kassierte erst vier Gegentore, dann hagelte es Kritik von Trainer Arsene Wenger: Nach der bitteren Niederlage beim FC Liverpool ist für Arsenal die Teilnahme an der Champions League in Gefahr.

Arsene Wenger schlug Alarm: "Wir sind nicht sicher unter den ersten Vier. Der Abstand ist nicht groß genug. Auch wenn manche Spieler glauben, sie hätten genug getan. Das ist nicht der Fall. Sie haben nicht gezeigt, was ich erwarte", moserte Chefcoach Wenger am Samstag nach der Premier-League-Pleite an der Anfield Road.

Während Michael Ballack mit dem FC Chelsea durch ein Last-Minute- Tor von Salomon Kalou zu einem glücklichen 1:0-Sieg beim Aufsteiger FC Watford kam, musste sein deutscher Nationalmannschaftskollege Lehmann in Liverpool die höchste Saisonniederlage und erstmals vier Treffer hinnehmen. Sieben Spiele vor Saisonende rangieren die "Gunners" mit fünf Punkten Vorsprung auf die Bolton Wanderers noch auf dem zur Champions-League-Qualifikation berechtigenden vierten Rang, doch die Leistung von Liverpool verärgerte Wenger. "Meine Spieler sind jetzt beunruhigt. Wir müssen nun in jedem Spiel unser Bestes geben."

Peter Crouch mit Hattrick

Ein Hattrick des gerade erst von einem Nasenbeinbruch genesenen englischen Nationalstürmers Peter Crouch und ein Treffer des Dänen Daniel Agger besiegelten die Niederlage der Londoner, die zuvor in dieser Saison drei Mal in Liga und Pokalwettbewerben gegen Liverpool gewonnen hatten. Wie in der Vorsaison, als erst am letzten Spieltag Lokalrivale Tottenham Hotspur äußerst glücklich von Platz vier verdrängt werden konnte, droht Arsenal nun wieder eine Zitterpartie auf dem Weg in die Champions League.

Der FC Chelsea bleibt im Meisterschaftsrennen an Manchester United derweil dran. Mit dem über die volle Spielzeit eingesetzten Ballack tat sich der Titelverteidiger gegen Aufsteiger Watford aber schwer. Erst Sekunden vor dem Abpfiff gelang Kalou per Kopfball der Siegtreffer. "Wenn wir nicht gewonnen hätten, wäre der Titel rechnerisch noch möglich gewesen, mental aber schwer zu erreichen", sagte Chelsea-Trainer José Mourinho.

ManU souverän vorn

Durch den Sieg haben die Londoner weiter sechs Punkte Rückstand auf Manchester United. Der Spitzenreiter brauchte im Heimspiel gegen die Blackburn Rovers auch eine gewisse Anlaufzeit. Erst in der zweiten Halbzeit schossen Paul Scholes, Michael Carrick, Ji-Sung Park und Ole Gunnar Solskjaer den 4:1-Sieg heraus. Die Gäste hatten durch einen Treffer von Matt Derbyshire zunächst geführt. "Das wichtigste war, dass wir einen ruhigen Kopf behalten haben", sagte Trainer Alex Ferguson.

Arne Richter/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker