HOME

Premier League: Chelsea patzt ohne Ballack

Manchester United hat den FC Liverpool geschlagen und bleibt Tabellenführer in der englischen Premier League. Ohne den verletzten Michael Ballack kam der FC Chelsea bei den Blackburn Rovers nur zu einem Remis - ein schwerer Rückschlag im Titelkampf.

Manchester United bleibt Tabellenführer in Englands Fußball-Premier League. Der Titelverteidiger schlug den FC Liverpool im Spitzenspiel am Sonntag mit 2:1 (1:1) und fügte den "Reds" in einer verkorksten Saison bereits die zehnte Niederlage zu. Ohne den verletzten Michael Ballack konnte der FC Chelsea am Abend nicht folgen, kam bei den Blackburn Rovers nur zu einem 1:1 (1:0) und musste im Meisterschaftsrennen einen Rückschlag hinnehmen.

ManUnited strebt mit 69 Punkten die vierte Meisterschaft in Serie und die 19. der Club-Geschichte an. Zwei Zähler dahinter folgt der FC Arsenal, der sieben Spieltage vor Saisonende beim 2:0 (1:0) gegen West Ham United auch in Unterzahl nach dem Platzverweis für Thomas Vermaelen die eigenen Titelambitionen unterstrich. "Wir haben eine gute Chance dieses Jahr. Es wird aufregend und eng", versprach Arsenal-Trainer Arsène Wenger. Ballacks Chelsea hat 65 Punkte, aber ein Spiel weniger absolviert als die Konkurrenz.

Rooney trifft erst im zweiten Versuch


Der Knüller im Stadion Old Trafford zwischen Englands beiden Rekordmeistern (18 Meisterschaften) begann mit einem doppelten Paukenschlag. Liverpools spanischem Europameister Fernando Torres gelang bereits in der 5. Minute völlig frei stehend per Kopf das 1:0, doch Manchester schlug mit etwas Glück prompt zurück. Wayne Rooney scheiterte mit einem Foulelfmeter - Javier Mascherano hatte Antonio Valencia gelegt - zunächst an Reds-Torwart Pepe Reina, brachte den Abpraller aber zu seinem 33. Pflichtspieltreffer in dieser Saison im Tor unter (11.). Ji-Sung Park (60.) gelang mit einem sehenswerten Flugkopfball später der Siegtreffer.

Dank Torjäger Didier Drogba (6.) brachte sich Chelsea, wo Ballack wegen einer vom Verein nicht näher beschriebenen Verletzung nicht zum Aufgebot gehörte, in Blackburns Ewood-Stadion früh in eine gute Position. Nach dem Champions-League-Aus gegen Inter Mailand verpassten die Blues es aber, die Führung auszubauen, und mussten nach 70 Minuten den Ausgleich durch El-Hadji Diouf hinnehmen. Chelseas Schlussoffensive blieb erfolglos.

Arsenal mit überragenden Spiel


Auch Arsenal ging durch Denilson in der 5. Minute früh in Führung, geriet aber im heimischen Emirates-Stadion kurz vor dem Seitenwechsel in Bedrängnis, als Vermaelen nach einer Notbremse Rot sah und West- Ham-Stürmer Alessandro Diamanti den Ausgleich auf dem Fuß hatte (44.). Doch der Italiener scheiterte beim Foulelfmeter an Gunners- Keeper Manuel Almunia. Zu zehnt lieferten sich die Clubs einen offenen Schlagabtausch, bis Arsenals wiedergenesener Kapitän Cesc Fabregas per Handelfmeter das Match entschied (83.).

"Wir haben heute ein überragendes Spiel gemacht", sagte Wenger, dessen Elf lange nicht als ernstzunehmender Titelaspirant galt. Nun aber zollte Englands Sportpresse Respekt. "Die Art, wie Arsenal umgestellt und West Ham erledigt hat, zeigt, dass sie den Mut haben, dieses Abenteuer so weit wie möglich zu treiben", schrieb das Sonntagsblatt "The Observer" anerkennend. "Nach zwei schallenden Niederlagen gegen Chelsea galt Wengers Projekt als gescheitert", urteilte der "Sunday Telegraph".

Zuvor hatte Ballack in einem Interview mit dem ZDF erklärt, sein im Mai auslaufender Vertrag mit den "Blues" stehe kurz vor der Verlängerung. Es seien "nur noch ein paar Details zu klären", sagte der Nationalmannschafts-Kapitän in der "Sportreportage". Der 33 Jahre alte Mittelfeldstar zeigte sich zuversichtlich über einen Verbleib in London. "Der Club hat mir ein Angebot gemacht. Das zeigt, dass er mit mir zufrieden ist und auch weiter mit mir plant."

Henning Hoff/DPA / print

Wissenscommunity