HOME
Meinung

DFB-Präsident: Grindel-Rücktritt: Er wurde als Heuchler enttarnt – und hat auf ganzer Linie versagt

Der Deutsche Fußball-Bund braucht einen neuen Präsidenten: Reinhard Grindel ist mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Er war nicht mehr tragbar, weil er die Werte, die er selbst etablieren wollte, mit Füßen getreten hat. Der Verband benötigt einen Neuanfang.

Reinhard Grindel ist mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurückgetreten. Das hat der DFB bestätigt. Der DFB-Präsident wurde entlarvt – als Heuchler ohne Anstand; als Blender, der Wasser predigt, aber Wein säuft. Vor drei Jahren war er mit großen Versprechungen angetreten, wollte die Moral im größten Sportverband der Welt wiederherstellen und neue Werte etablieren. Nun ist er nicht mehr im Amt und hinterlässt einen Scherbenhaufen. Denn Grindel hat auf vielen Ebenen versagt.

Jahrelang versuchte sich Grindel als großer Freund der Amateure, als Mann des Volkes zu positionieren. Es fiel schon immer schwer, ihm das wirklich abzunehmen, denn ein Hartplatzheld war Grindel nachweislich nie. Er war ein Funktionär, ein ehemaliger Bundestagsabgeordneter. Einer, von dem keiner so genau wusste, warum ausgerechnet er es sein sollte, der den DFB seit 2016 anführen durfte.

Grindel hat so gut wie nichts erreicht

Er wird (und darf sich) auf die Fahnen schreiben, dass die EM 2024 in Deutschland stattfinden wird. Auch wenn man sich ein wenig schwer tut, das mit Begeisterung aufzunehmen. Allein schon deshalb, weil man weiß, was Jahre nach der Sommermärchen-WM 2006 ans Tageslicht kam.

Davon abgesehen hat Grindel in den vergangenen drei Jahren so gut wie nichts erreicht. Im Gegenteil. In seine Amtszeit fällt die schlechteste WM-Teilnahme eines deutschen Teams in der Fußballgeschichte – was das jämmerliche Bild inkludiert, das die Verbandsspitze bei der anschließenden Aufarbeitung des Desasters abgab.

Man konnte und kann an Grindel viele Dinge kritisieren: Seine Rolle in der Causa Özil. Seine (früheren) Aussagen zu Migration und Integration. Seine realitätsfernen Aussagen über Fans und Gewalt im Stadion. Sein Verhältnis zu Klubs, Verbänden und Würdenträgern. Seine Profillosigkeit.

Am allerschlimmsten jedoch ist, dass er ganz offensichtlich die Werte und Tugenden mit Füßen getreten hat, die er eigentlich etablieren wollte. Grindel wackelte zuletzt bedenklich, weil das Bild des vermeintlich ehrlichen, rechtschaffenen Mannes wie eine Seifenblase zerplatzte: Nach Vorwürfen, dass der DFB-Präsident Zusatzeinkünfte über 78.000 Euro als Aufsichtsratschef der DFB-Medien Verwaltungs-Gesellschaft nicht publik gemacht haben soll, belasten ihn nun auch Medienberichte um eine geschenkte Luxus-Uhr. Spätestens jetzt war er unter keinen Umständen mehr tragbar. Es hat sich, um es mit einem seit Monaten kursierenden Twitter-Hashtag zu sagen, #ausgegrindelt.

Der Nachfolger muss endlich mal aufräumen

Der DFB braucht nun eine schnelle, eine saubere und am besten eine prominente Lösung für die Verbandsspitze. Einen kreativen Kopf mit Profil. Einen mit Ecken und Kanten. Und vor allem: keinen klassischen Funktionär oder Politiker wie Grindel. Vielleicht wäre es in diesem Fall tatsächlich das Beste, einen ehemaligen Profi zu etablieren. Einen, der den Job nicht wegen der gesteigerten Wahrnehmung in der Öffentlichkeit machen, sondern aus Lust auf Veränderung übernehmen möchte. Und der immun gegen die finanziellen Verlockungen eines solchen Ehrenamtes ist – was bei ehemaligen Fußballern allein schon deshalb der Fall sein sollte, weil sie ohnehin schon genügend Geld verdient haben. Vor allem aber braucht es eine Person an der Spitze, die sich endlich in den Kampf wirft, um beim DFB mal ordentlich aufzuräumen.

Die sieben Millionen Mitglieder des Verbands haben es nämlich verdient, endlich einen ehrlichen, aufrichtigen Präsidenten (oder natürlich auch eine Präsidentin) zu haben, der nicht zuerst an sich selbst denkt, sondern an das, was seine Mitglieder lieben: den Fußball.

Anmerkung der Redaktion: Dieser Kommentar erschien vor Grindels Rücktritt und wurde anschließend überarbeitet.

Sehen Sie im Video: "Welches Regime mag noch kritische Fragen?" – Twitter-Nutzer grillen DFB-Präsident Grindel

DFB-Präsident Reinhard Grindel bricht Interview ab

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?