HOME

Ribéry-Interview: "Er arbeitet hier, ich arbeite hier"

Der lange verletzte Bayern-Star Franck Ribéry stellt im Interview Bedingungen für eine Vertrags- Verlängerung bei den Bayern. Der Franzose spricht auch über sein Verhältnis zum Trainer und tritt einem Gerücht energisch entgegen.

Mittelfeldstar Franck Ribery hat Bedingungen für eine Verlängerung seines 2011 auslaufenden Vertrages bei Bayern München gestellt. "Ich würde sehr gerne die Champions League gewinnen können, aber unsere Mannschaft hat wohl noch nicht das Gewicht dafür. So wie wir jetzt aufgestellt sind, können wir mit Barcelona, Real, Arsenal oder Inter noch nicht mithalten", sagte der französische Fußball-Nationalspieler der Bild-Zeitung und forderte damit weitere Verstärkungen. Grundsätzlich hält der 26-Jährige eine Verlängerung seines Vertrages beim Rekordmeister für möglich: "Ja natürlich, das kann ich mir durchaus vorstellen."

Bayern-Präsident Uli Hoeneß wurde in dieser Woche zitiert, dass es "wirtschaftlich unverantwortlich" wäre, Ribery zu behalten, wenn er im Frühjahr seinen Vertrag nicht verlängere. Dann würde der Verein "50, 60 Millionen Euro verschenken". Ribery selbst will bis "Ende dieser Saison wissen, ob ich bleibe oder gehe". Gerüchten, er habe bei Real Madrid einen Vorvertrag unterschrieben, trat er energisch entgegen: "Nein, nein, nein! Ich habe keinen Vorvertrag bei Real unterschrieben. Ich habe bei niemandem etwas unterschrieben."

Plädoyer für Luca Toni

Die Königlichen wollten den kleinen Franzosen vor der Saison verpflichten, waren allerdings von der hohen Ablöseforderung von 100 Millionen Euro abgeschreckt worden. Bedingung für eine Vertragsverlängerung beim FC Bayern ist für Ribery nicht eine Erhöhung seines Millionensalärs ("Geld ist nicht der entscheidende Faktor"). Weitere entscheidende Faktoren für seinen Verbleib seien neben personellen Verstärkungen Präsident Hoeneß und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Trainer Louis van Gaal spiele "nicht die entscheidende Rolle". Mit dem Niederländer, mit dem sich Ribery einige Auseinandersetzungen geliefert habe, verbinde ihn nur gegenseitiger Respekt: "Er arbeitet hier, ich arbeite hier."

Dass sein Kumpel Luca Toni nach Problemen mit dem Coach vor dem Abschied steht, findet Ribery sehr schade. Er machte sich für den Verbleib des Weltmeisters stark: "Ich denke, er ist ein wichtiger Spieler und hat viel für Bayern geleistet." Wichtig sei für Ribery nach seiner langwierigen Knieblessur derzeit vor allem die Rückkehr auf den Platz, dann könne er auch in Sachen Vertrag weitersehen. Ribery hatte das erste Training nach zweieinhalbmonatiger Verletzungspause allerdings nach einem Tritt auf den Zeh abrechen müssen.

Einsatz gegen Hertha gefährdet

Sein geplanter Einsatz als Joker beim Duell mit Hertha BSC Berlin am Samstag (15.30 Uhr/live bei Sky und Liga total) ist gefährdet. Die Entscheidung über einen Einsatz soll am Freitag fallen: "Ich bin super motiviert. Ich will wieder zurück ins Team, ins Stadion zu den Fans. Ich brauche den Fußball." In dieser Saison will Ribery mit Bayern Meisterschaft und Pokal gewinnen: "Und irgendwie versuchen, in der Champions League das Viertelfinale zu erreichen. Egal, wen wir am Freitag zugelost bekommen."

SID/kbe

Wissenscommunity