HOME

Skandalspiel in der EM-Qualifikation: Russlands Keeper Akinfejew von Feuerwerkskörper verletzt

Schock beim EM-Qualifikationsspiel zwischen Montenegro und Russland: Der russische Keeper Igor Akinfejew wurde von einem Feuerwerkskörper am Kopf getroffen und musste vom Platz getragen werden.

Russlands Igor Akinfejew war nur wenige Sekunden auf dem Platz. Dann traf ihn ein Feuerwerkskörper.

Russlands Igor Akinfejew war nur wenige Sekunden auf dem Platz. Dann traf ihn ein Feuerwerkskörper.

Ein skandalöser Zwischenfall hat das EM-Qualifikationsspiel zwischen Montenegro und Russland überschattet. Der russische Nationaltorhüter Igor Akinfejew wurde beim Spiel in Podgorica am Freitagabend nach gut 20 Sekunden von einem Feuerwerkskörper am Kopf getroffen. Der Keeper brach bei der Aktion zusammen. Er wurde auf einer Trage vom Platz und danach ins Krankenhaus gebracht. Der 28-Jährige soll Brandverletzungen erlitten haben, war aber bei Bewusstsein. Schwerere Verletzungen trut er einer Untersuchung zufolge nicht davon.

Der deutsche Schiedsrichter Deniz Aytekin unterbrach das Spiel und schickte beide Mannschaften in die Kabine. Nach 35 Minuten pfiff er die Partie wieder an. Bei dem Spiel herrschte ohnehin hitzige Atmosphäre auf den Rängen. Auch zwischen den beiden Fanlagern kam es zu Rangeleien.

Akinfejew, der durch Juri Lodygin ersetzt wurde, gehört seit Jahren zu den Leistungsträgern im russischen Team. Der Torhüter von ZSKA Moskau hatte bereits im Alter von 18 Jahren sein Debüt in der Nationalelf gegeben und war auch bei der WM 2014 in Brasilien die Nummer eins.

Nachspiel für Montenegro erwartet

Die Attacke gegen Akinfejew war nicht der erste Skandal in der laufenden EM-Qualifikation. Im Oktober war das Spiel zwischen Serbien und Albanien abgebrochen worden. Auslöser war eine per Fernsteuerung ins Stadion gelenkte Drohne, an der eine Fahne mit einer Abbildung Großalbaniens befestigt war. Danach kam es zu Ausschreitungen. Die UEFA wertete die Partie nachträglich mit 3:0 für Serbien, zog aber gleichzeitig den Gastgebern diese drei Punkte wieder ab. Beide Verbände wurden außerdem mit einer Geldstrafe von jeweils 100 000 Euro belegt.

Der Skandal in Podgorica wird auch ganz sicher ein Nachspiel für Montenegro haben. Es ist durchaus möglich, dass die UEFA das Spiel nachträglich zugunsten Russlands wertet. In der laufenden EM-Qualifikation wiesen sowohl Russland als auch Montenegro nach vier Spielen fünf Punkte auf und belegten die Plätze drei und vier.

Erst in dieser Woche hatte sich UEFA-Präsident Michel Platini in Wien besorgt über steigende Gewalt in Stadien und Rassismus gezeigt. "Aufgrund seiner Beliebtheit ist unser Sport ein Gradmesser für die Probleme auf unserem Kontinent. Und dieser Gradmesser zeigt Beunruhigendes an", sagte der Franzose, der in seiner zweiten Amtszeit diese negativen Auswüchse konsequent bekämpfen will.

DPA / DPA

Wissenscommunity