HOME

Schalke 04: Der Neue ist da!

Schalke 04 hat einen neuen Cheftrainer. Die Königsblauen verpflichten ab der kommenden Saison wie erwartet einen Holländer. Bei den restlichen Spielen der laufenden Spielzeit werden die Schalker weiter von Michael Büskens und Youri Mulder betreut.

Rutten, der am 1. und 4. Mai mit seinem jetzigen Klub Twente Enschede noch in zwei Spielen gegen NAC Breda um den Einzug in die Champions-League-Qualifikation spielen wird, erhält in Gelsenkirchen einen Vertrag bis 2010. Angeblich muss Schalke für Rutten, der in Enschede einen Kontrakt bis 2010 besitzt, 500.000 Euro Ablöse bezahlen.

Als Co-Trainer sollen ihm die Ex-Profis Michael Büskens und Youri Mulder zur Seite stehen, die Schalke bis zum Saisonende als Interimstrainer eigenverantwortlich betreuen. "Die Beiden haben ein blaues Herz", sagte Rutten bei seiner Vorstellung, der erst seine Mission in Enschede zu Ende bringen will. Mulder hatte in Enschede unter Rutten als Co-Trainer gearbeitet.

Müller: Von Anfang an ein gutes Gefühl gehabt

Manager Andreas Müller ist sicher, eine "sehr gute Wahl" getroffen zu haben. "Ich hatte in den Gesprächen vom ersten Moment an ein sehr gutes Gefühl, dass er nicht nur gut zu Schalke, sondern auch gut zur Mannschaft passt. Bei Twente sieht man klar seine Handschrift. Die Spielweise des Teams hat mir sehr imponiert", sagte Müller, der Twente schon Anfang des Jahres beobachtete. "Wenn man Spieler beobachtet, schaut man sich auch die Spielweise der Teams an. Und es gehört immer dazu, den Trainermarkt zu sehen und sich Gedanken zu machen für den Fall..."

Schon am Tag von Slomkas Entlassung knüpfte Müller den Kontakt zu Rutten. In weiteren Gesprächen mit dessen Berater wurde schnell ein gemeinsamer Nenner gefunden. Um weitere Unruhe in den Medien zu vermeiden, kam man überein, Rutten schon jetzt zu präsentieren und im Interesse aller für Klarheit zu sorgen. "Jetzt sind die Spekulationen beendet", sagte Schnusenberg.

An den Presserummel gewöhnen

Dass Rutten, der nicht nur in Enschede mit Hans Meyer, sondern auch zwischenzeitlich beim PSV Eindhoven mit Guus Hiddink erfolgreich arbeitete, für Schalkes Ambitionen noch die große internationale Erfahrung fehlt, glauben die Verantwortlichen nicht. "Da mache ich mir gar keine Sorgen", sagte Müller über den besonnen, aber durchaus selbstbewusst auftretenden Coach. Klar wurde, dass er über eine Portion Humor verfügt. Auf die Frage nach der traditionell großen Rivalität der Nachbarländer antwortete Rutten: "Wir Holländer sagen immer, dass wir den besten Fußball spielen. Aber die Deutschen gewinnen fast immer mehr als die Holländer."

Hans Meyer fand im Sportkanal DSF lobende Worte für den Niederländer: "Fred Rutten hat eine richtig gute Qualität als Trainer. Bei Twente hat er eine Mannschaft, die vor sich hindümpelte, zu einem Team geformt, das um die Teilnahme am internationalen Wettbewerb spielt."

Auf Schalke wird Rutten allerdings - wie alle Trainer vor ihm auch - mit einer aggressiven Presse konfrontiert sein: "Wenn es ein Problem geben könnte, dann, dass er mit der Öffentlichkeit klarkommen müsste. Das kennt aus Holland nicht", sagte Meyer.

DPA/SID/tis / DPA

Wissenscommunity