VG-Wort Pixel

Termin für Haftantritt Erlebt Hoeneß das CL-Finale noch in Freiheit?


Am 13. März fiel das Urteil im Prozess gegen Uli Hoeneß. Noch ist der Ex-Bayern-Präsident auf freiem Fuß. Die Justiz hält das Datum des Haftantritts geheim. Warum eigentlich?
Von Felix Haas

Nachdem Richter Rupert Heindl am 13. März sein Urteil gegen Uli Hoeneß verkündet hatte, hieß es schnell, Hoeneß müsse kurz nach Ostern ins Gefängnis. Noch ist der ehemalige Präsident des FC Bayern München allerdings auf freiem Fuß. Wann muss Hoeneß denn nun ins Gefängnis? Und warum kennt keiner das genaue Datum, an dem Hoeneß in Landsberg erwartet wird? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Warum ist Uli Hoeneß noch nicht im Gefängnis?

Das Urteil im Prozess gegen den ehemaligen Bayern-Präsidenten fiel am 13. März. Damals verkündete der Richter Heindl: Hoeneß muss wegen Steuerhinterziehung dreieinhalb Jahre ins Gefängnis. Bevor Hoeneß allerdings seine Haftstrafe antritt, muss der Richter seine schriftliche Urteilsbegründung ausgefertigt haben. Für diese hat Heindl fünf Wochen Zeit. Da der Prozess länger als drei Tage dauerte, verlängert sich die Frist sogar um weitere zwei Wochen. Ostern wäre also der frühestmögliche Zeitpunkt für den Antritt der Haftstrafe gewesen.

An welchem Tag muss Hoeneß ins Gefängnis?

Alles hängt vom Eingang der schriftlichen Urteilsbegründung ab. Wenn diese vorliegt, bekommt Hoeneß die Vorladung per Post. Der Knackpunkt: Die Zustellung der Urteilsbegründung soll geheim bleiben. Die Justiz gibt das genaue Datum der Zustellung nicht bekannt. Und damit bleibt vorerst auch der genaue Tag des Haftantritts unklar.

Warum bleibt das genaue Datum geheim?

Das Verfahren gegen Uli Hoeneß war öffentlich. Über alles, was nach dem Urteil geschieht, darf die Öffentlichkeit nicht unterrichtet werden. Hajo Tacke, Behördenleiter der Staatsanwaltschaft München II, sagt gegenüber stern.de: "Das Vollstreckungsverfahren ist nicht öffentlich. Das ist grundsätzlich so und gilt für jeden. Das ist keine Lex Hoeneß." Heißt: Die Staatsanwaltschaft darf gar keine Angaben zum Eingang der Urteilsbegründung machen und damit auch nicht zum Zeitpunkt des genauen Haftantritts.

Zum Champions-League-Finale noch in Freiheit?

Der letzte Termin für den Richter, die Urteilsbegründung abzugeben, ist der 30. April. Die Vorladung zum Haftantritt würde die Staatsanwaltschaft dann per Post schicken und wäre - weil der Maifeiertag dazwischen liegt - frühestens am 2. Mai in Hoeneß' Briefkasten. Der Haft-Termin wird dann zwischen ein und vier Wochen in der Zukunft liegen. Bedeutet: Wenn der Richter die Urteilsbegründung zum spätmöglichsten Zeitpunkt einreicht, würde Hoeneß frühestens in der zweiten Mai-Woche seine Gefängnisstrafe antreten. Der späteste Termin überhaupt wäre Anfang Juni - in diesem Fall könnte Hoeneß sogar noch ein mögliches Champions-League-Finale der Bayern in Freiheit erleben.

Wird Hoeneß in Handschellen zum Gericht gebracht?

Nein, Uli Hoeneß sitzt nicht in Untersuchungshaft. Er hat im Frühjahr 2013 eine Kaution von fünf Millionen Euro hinterlegt und kann sich daher als sogenannter Selbststeller in der JVA Landsberg melden. Das heißt, er kann selbstständig zum Gefängnis fahren und sich dort als Insasse melden.

Von Felix Haas

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker