HOME

2. Fußball-Bundesliga: Aue fertigt 1860 ab, Ingolstadt stellt Rekord auf

Es dauerte keine 20 Minuten, da lag der TSV 1860 München in Aue 3:0 zurück. Zwei weitere Tore fielen im Erzgebirge noch. Beim FSV Frankfurt stellte der FC Ingolstadt einen neuen Rekord auf.

Die Cheftrainer-Premiere von Markus von Ahlen beim TSV 1860 München ist misslungen. Sein Team unterlag in der 2. Fußball-Bundesliga beim bisherigen Schlusslicht FC Erzgebirge Aue mit 1:4 (0:3). Vor 10.000 Zuschauern in der Sparkassen-Erzgebirgsarena erzielten Kapitän René Klingbeil (2. Minute), Arvydas Novikovas (8.), Romario Kortzorg (15.) und Rica Benatelli (74.) die Tore für Aue. Zwischenzeitig war Valdet Rama (51.) der Anschlusstreffer für die "Löwen" gelungen, die auf den 17. Tabellenplatz abrutschten. Aue kletterte auf Rang 14.

Aues Trainer Tomislav Stipic musste erstmals seit seinem Dienstantritt Veränderungen in der Startelf vornehmen. Vor allem die Innenverteidigung mit Klingbeil und Michael Fink spielte vorher noch nie in dieser Besetzung. Klingbeil setzte dennoch Offensiv-Akzente und nutzte einen Querpass von Kortzorg zur Führung. Danach schlenzte Novikovas aus halbrechter Position fast unbedrängt den Ball ins lange Eck. Auch Kortzorg brauchte nur einschieben, nachdem Patrick Schönfeld im Strafraum ohne Gegenwehr der Gästeabwehr bis zur Grundlinie dribbelte und auf den Niederländer zurückpasste. Kurz nach Wiederanpfiff erzielte Rama mit einem straffen Rechtsschuss den einzigen Gästetreffer. Auf der Gegenseite markierte Benatelli den 4:1-Endstand und sicherte den dritten Heimsieg in Serie unter Stipic.

FSV Frankfurt - FC Ingolstadt 04 0:1

Der FC Ingolstadt 04 hat seine Tabellenführung verteidigt und einen Rekord aufgestellt. Durch den 1:0 (1:0)-Sieg beim FSV Frankfurt bauten die "Schanzer" ihre stolze Serie auf 18 Auswärtsspiele ohne Niederlage aus. Das entscheidende Tor für die in dieser Saison noch unbesiegten Ingolstädter erzielte Lukas Hinterseer in der 19. Minute.

Der abstiegsbedrohte FSV Frankfurt begann vor 4160 Zuschauern mutig, verpasste jedoch durch schwache Abschlüsse von Manuel Konrad (8./10.) das Führungstor. Auf der Gegenseite traf der Spitzenreiter auf kuriose Weise: Ein Distanzschuss von Danilo Soares flog auf die Brust von Lukas Hinterseer, von der aus der Ball ins Netz segelte.

Die Gäste verpassten es in der zweiten Hälfte, den Sieg deutlicher zu gestalten. Der FSV rutscht durch die sechste Saisonniederlage auf den letzten Tabellenplatz ab und muss weiter auf den ersten Heimsieg in dieser Spielzeit warten.

Karlsruher SC - VfR Aalen 0:0

Trotz drückender Überlegenheit kam der Karlsruher SC im badisch-schwäbischen Vergleich nur zu einem 0:0 gegen den VfR Aalen. Bei sommerlichen Temperaturen erspielte sich der KSC vor 12.494 Zuschauern im Wildparkstadion gegen die defensiv eingestellten Gäste zwar viele Chancen, blieb aber erfolglos. Wenigstens war es für den KSC der erste Punktgewinn nach drei Niederlagen in Folge. Aalen bleibt in dieser Saison der 2. Fußball-Bundesliga auswärts weiter ohne Sieg.

Nach einem ersten Abtasten übernahm der KSC die Initiative und erspielte sich gute Chancen. Rouwens Hennings scheiterte mit einem Volleyschuss am glänzend reagierenden VfR-Torwart Daniel Bernhardt (19. Minute). Selcuk Alibaz schloss frei stehend zu schwach (28.). Wenig später köpfte Daniel Gordon nach einer Ecke knapp übers Tor (29.). Aalen kam zu keinen gefährlichen Aktionen und war überwiegend mit Abwehraufgaben beschäftigt.

Auch nach dem Seitenwechsel dominierte der KSC: Zunächst wurde der Koreaner Jung-Bin Park nach einem Konter gerade noch gestoppt (49.). Dann konnte Bernhardt den abgefälschten Schuss von Reinhold Yabo ebenso zur Ecke abwehren (51.) wie einen gefährlichen Freistoß von Enrico Valentini (79.). Auf der Gegenseite parierte KSC-Keeper Dirk Orlishausen einen tückischen Schuss von Manuel Junglas (63.).

tkr/DPA / DPA

Wissenscommunity