HOME

Benefiz-Fußballspiel: Was hinter der Aufregung um den rauchenden "Jungen" steckt

Ein vermeintlicher Junge sitzt bei einem Fußballspiel in der Türkei auf der Tribüne und zieht genüsslich an der Zigarette. Die Aufnahme verbreitet sich rasend schnell in den sozialen Medien – genau wie die Aufklärung.

Die Aufregung war zunächst groß. Am Sonntag fand in der türkischen Stadt Bursa ein Benefizspiel für kranke Kinder zwischen den Clubs Bursaspor und Fenerbahce Istanbul statt. Zahlreiche Kinder waren eingeladen. Während der Vorberichterstatttung des Live-Spiels schwenkte die Kamera immer wieder über die Tribüne. Dabei fing sie ein befremdliches Bild ein. Saß da nicht ein etwa zwölfjähriger Junge neben anderen Kindern und qualmte lässig eine Zigarette, als hätte er nie etwas anderes getan?

Die Aufnahme verbreitete sich schnell in den sozialen Medien. Ebenso schnell wurde die aufkeimdende Empörung allerdings ausgebremst. Ein Twitter-User postete ein weiteres Bild des angeblichen Jungen, das ihn in einer sehr erwachsen wirkenden Pose zeigt - zurückgelehnt und entspannt sitzt er da, lächelnd und mit kleinen Augenfalten. Zusätzlich lieferte der Twitter-Nutzer die Information, dass der Junge 36 Jahre alt sei.

Der Junge ist in Wahrheit 36 Jahre alt

Und tatsächlich: Es handelt sich um einen Bursa-Fan mit Namen Kenan Vatansever. Gegenüber "t-online" äußerte sich der Mann mit dem jugendlichen Aussehen: "Mein Handy ist abgestürzt, weil so viele Nachrichten und Anrufe reinkamen." Der erste Anrufer sei sein Bruder gewesen, im Stadion war er mit seinem Neffen.

Körperliche Erklärungen für sein jugendliches Aussehen wie einen Gendefekt oder eine Krankheit gebe es nicht, sagte er weiter: "Ich bin absolut gesund". Nur seine Stimme sei vergleichsweise hoch.

Er muss besonders häufig seinen Führerschein zeigen

Für Vatansever ist der Vorfall im Stadion natürlich nicht das erste Mal, dass er mit seinem Aussehen auffällt. Probleme habe er regelmäßig beim Kauf von Zigaretten. Manche Händler wollten ihm zunächst keine geben. Noch mehr Ärger gebe es im Verkehr. Er habe aufgehört zu zählen, wie oft er seinen Führerschein schon zeigen musste. "Manchmal wollen mir die Polizisten nicht einmal dann mein Alter glauben." Über die Szene im Stadion und die kurze Aufregung im Netz kann er mittlerweile lachen: "Inzwischen finde ich den Wirbel lustig."

Quellen: "t-online.de", Twitter

tis

Wissenscommunity