VG-Wort Pixel

"Collinas Erben" Nach Hasskommentaren löschen Schiri-Experten auf Twitter ihr Konto – ein großer Verlust

Schiedsrichterexperten von Collinas Erben löschen Twitter-Account
Schiedsrichter vor dem Anpfiff: Auf Twitter werden ihre Entscheidungen heiß diskutiert (Symbolbild)
© Pius Koller / Imago Images
Auf Twitter erklärten "Collinas Erben" jahrelang geduldig und mit Fachwissen Schiedsrichterentscheidungen im Fußball. Jetzt wurde der Hass zu groß – die Experten haben sich zurückgezogen. Eine Würdigung.

Es gibt auf Twitter manche Menschen, bei denen man sich – auch wenn es einen natürlich nichts angeht – mitunter fragt, was sie denn außer Fußball machen. Bei "Collinas Erben" war das so, denn egal ob strittiger Elfmeter, vieldiskutiertes Handspiel oder Rangelei auf dem Fußballplatz: Auf dem Twitter-Account gab es oft binnen Minuten fachkundige und verständliche Einordnungen von Schiedsrichterentscheidungen in Bundesliga, Champions League und Co.

Alex Feuerherdt, einer der Mitbegründer des Twitter-Projekts (zuletzt etwa 50.000 Follower), war selbst in der Oberliga als Schiedsrichter aktiv, heute bildet er Unparteiische an der Pfeife aus. Seit 2012 betreibt er mit Klaas Reese neben dem Account auch den Podcast "Collinas Erben", benannt nach Pierluigi Collina, dem legendären italienischen Schiedsrichter mit der Glatze. Mittlerweile arbeitet Feuerherdt auch als Schiedsrichter-Experte für Sky. Doch auf Twitter schweigen "Collinas Erben" seit dem Wochenende – das Konto ist deaktiviert.

"Collinas Erben" auf Twitter: Beschimpfungen an jedem Wochenende

Eine dieser vielen umstrittenen Handspielszenen, die an jedem Spieltag für Verwirrung sorgen, war es, die das Fass zum Überlaufen brachte. Bei der Partie zwischen Bayer Leverkusen und Hertha BSC verhinderte ein Bayer-Spieler mit dem Arm ein Tor, der Schiedsrichter pfiff aber nicht. Die Wut bei den Fans kochte hoch. Auf Twitter erklärte Feuerherdt anhand der Regeln, warum der Referee richtig gehandelt hatte – und bekam darauf hin, wie er im Gespräch mit dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" nannte, einen "klassischen Shitstorm" ab.

"Über 200 Beleidigungen, Schmähungen, Herabwürdigungen" seien nach dieser Szene eingegangen, berichtete Feuerherdt. Für das Team hinter dem Twitter-Account zu viel: In der Nacht entschlossen sich "Collinas Erben" dazu, das Konto abzuschalten. "Wir sind einiges gewöhnt an Beschimpfungen, eigentlich Wochenende für Wochenende", sagte Feuerherdt dem Deutschlandfunk. Die Rückmeldungen an diesem Wochenende hätten aber "eine andere Qualität und auch Quantität" gehabt: "Und dann haben wir gesagt, dass muss jetzt auch mal Konsequenzen haben."

Unterstützung von Bundesliga-Schiedsrichter

Ein großer Verlust für die Fußball-Community in den sozialen Medien, zumindest für den Teil davon, der an einer profunden Auseinandersetzung mit dem Thema interessiert ist. Das Team hinter "Collinas Erben" schien nicht nur jede noch so abseitige Regel zu kennen, vor allem konnten sie das Regelwerk meist auch nachvollziehbar erklären. Damit haben die Schiedsrichterexperten so manche hitzköpfige Debatte in sachliche Bahnen gelenkt und ein größeres Verständnis für die Schiedsrichterei geschaffen. Auch wenn es "nur" Twitter war: Dass Fußballfans und Medien in Deutschland sich mittlerweile mehr als noch vor zehn Jahren dafür interessieren, wie der Job eines Schiedsrichters funktioniert, liegt auch an "Collinas Erben".

"Collinas Erben": Nach Hasskommentaren löschen Schiri-Experten auf Twitter ihr Konto – ein großer Verlust

Bei allen Beleidigungen, die immer wieder auf das Twitter- und Podcast-Team hereinprasselten, war die Wertschätzung für das freiwillige Engagement auch groß, selbst bei Bundesliga-Schiedsrichtern. Patrick Ittrich, einer der beliebtesten DFB-Unparteiischen, der selbst auch auf Social Media aktiv ist, äußerte sich nach dem Twitter-Rückzug frustriert über das Verhalten mancher Anhänger: "Collinas Erben leisten seit langer Zeit wertvolle Arbeit. Jeder Fan sollte dankbar sein. Stattdessen Shitstorm! Auf welcher Basis nehmt ihr euch das Recht heraus, so mit Menschen umzugehen? Stadion o. Internet, wie wenig reflektiert kann man sein? Euer Fan-Status rechtfertig nix!"

Ganz ausschließen möchte Alex Feuerherdt nicht, dass "Collinas Erben" eventuell ein Comeback geben. "Ob wir irgendwann auf Twitter weitermachen, werden wir in Ruhe besprechen", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Man kann es sich nur wünschen.

Quellen: "Redaktionsnetzwerk Deutschland" / DeutschlandfunkPatrick Ittrich auf Twitter

Mehr zum Thema

Newsticker