HOME

2. Liga: VfB Stuttgart hält Kurs auf die Bundesliga - dank Simon Terodde

Dank zweier Treffer von Simon Terodde hält der VfB Stuttgart den Anschluss an Zweitliga-Spitzenreiter Eintracht Braunschweig. Gegen Nürnberg baute der Torjäger seine tolle Serie weiter aus.

Simon Terodde in Schussposition - Er bringt den VfB Stuttgart gegen Nürnberg mit 2:0 in Führung

Simon Terodde zieht ab, gleich steht es 2:0 für den VfB Stuttgart. Die Schwaben gewinnen das Montagsspiel der 2. Liga gegen Nürnberg mit 3:1.

Der VfB Stuttgart hat den zweiten Platz in der 2. Fußball-Bundesliga gefestigt und sich beim 3:1 (2:0) gegen den 1. FC Nürnberg dank Doppeltorschütze Simon Terodde keine Blöße gegeben. Im Montagsspiel zum Abschluss des 14. Spieltags erzielte Stuttgarts Torjäger schon in der dritten Minute die Führung und erhöhte noch vor dem Seitenwechsel mit seinem zehnten Saisontor vor 42.053 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena (33. Minute) auf 2:0. Der Anschlusstreffer von Kevin Möhwald (80.) brachte den Gästen aus Franken nichts mehr. Takuma Asano erzielte das 3:1 (93.).

"Wir haben es unnötig spannend gemacht", sagte Terodde nach dem Spiel. "Wir hätten eigentlich das 3:0 machen müssen. Dann bekommen wir ein unnötiges Gegentor. Am Ende haben wir aber verdient gewonnen." Das sah auch Trainer Hannes Wolf so. "Der Sieg ist verdient. Ich bin aber nicht uneingeschränkt zufrieden. Wir haben zu viele leichter Fehler gemacht."

Der VfB vergrößerte den Vorsprung auf Rang drei von zwei auf vier Punkte und liegt mit 29 Zählern weiter einen Punkt hinter Spitzenreiter Eintracht Braunschweig. Für den Club endete dagegen eine Serie von zuletzt sieben Spielen ohne Niederlage.

Terodde bringt VfB Stuttgart sofort in Führung

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt gab Terodde den VfB-Fans schon beim ersten Angriff Grund zum Jubeln und erweiterte seine Serie auf nun mindestens einen Treffer in jeder der vergangenen fünf Partien.

Bei seinem neunten Saisontor profitierte der 28-Jährige von der starken Vorarbeit der beiden anderen Neuzugänge Carlos Mané und Takuma Asano und konnte den Ball ins leere Tor schieben.

Spiel verflachte nach forschem Beginn

Nach dem schwungvollen Beginn verlor das Match aber ebenso schnell an Tempo und lieferte nur selten gute Szenen. Asano zielte nach einem schnell Freistoß knapp am langen Eck vorbei (18.), auf der Gegenseite zimmerte Nürnbergs Tobias Kempe einen wunderbaren Schuss aus 30 Metern an den Innenpfosten (28.) - doch sonst passierte nicht viel.

Der zweite Treffer fiel dementsprechend überraschend. Wieder war Mané beteiligt und ermöglichte Terodde mit seiner Vorlage von der Torauslinie das achte Tor in den vergangenen fünf Spielen.

Nürnberg im Pech: Reguläres Tor aberkannt

In der 53. Minute konnte sich Nürnbergs Torhüter Thorsten Kirschbaum an alter Wirkungsstätte dann in Szene setzen, als er einen Dropkick von Alexandru Maxim parierte (53.). Für den Rumänen war es die einzige gute Szene der Partie, Kirschbaum dagegen hatte noch weitere.

Gegen Terodde und Asano reagierte er stark, hatte in der 71. Minute aber auch Glück. Schiedsrichter Jochen Drees verweigerte einem regulären Tor von Marcin Kaminski die Anerkennung, weil der Verteidiger im Fünfmeterraum angeblich gefoult hatte. Nürnbergs Cederic Teuchert traf kurz darauf den Pfosten, Möhwald dann ins Tor - doch zu einem Punktgewinn reichte die Schlussoffensive nicht mehr. 

dho / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(