HOME

Vor Rückrundenstart: Schalke hat einen Dachschaden

Im Dach der Gelsenkirchener Veltins-Arena klafft ein großes Loch - das Bundesliga-Spiel gegen Nürnberg am Sonntag soll trotzdem stattfinden. In den anderen Spielstätten der Bundesliga-Clubs gibt es derweil keine Probleme.

Die Fußball-Bundesliga trotzt den eisigen Temperaturen - "Bob" sei Dank. Das Hochdruckgebiet hat Tief "Daisy" vertrieben und damit die Sorgen der Fußball-Fans über Spielausfälle zunächst einmal zerstreut. Auch auf Schalke, wo ein riesiges Loch im Arena-Dach klafft, soll der Rückrundenauftakt gegen Nürnberg nicht in Gefahr sein. "Bei der Untersuchung bestätigten Prüfstatiker und Sachverständige indes, dass die Sicherheit der Zuschauer der Veltins-Arena nicht gefährdet ist", hieß es in der Club-Mitteilung. Das Spiel soll also trotz des knapp 150 Quadratmeter großen Loches stattfinden.

"Aus meteorologischer Sicht steht dem Rückrundenstart nichts im Wege", sagt Helmut Malewski vom Deutschen Wetterdienst DWD. Mit Ausnahme von Köln, wo vor dem Spiel am Sonntag gegen Borussia Dortmund (ab 17.30 Uhr im stern.de-Liveticker) mit leichtem Schneefall zu rechnen sei, werde es niederschlagsfreie Spielstätten geben, bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. Die Kälte gebe aber keinen Anlass zur Sorge: "Nachdem beim Hinrundenabschluss in Frankfurt bei minus 13 Grad Celsius gespielt wurde, sind die Temperaturen kein Thema", sagte Malewski. Stadionbesucher sollten sich allerdings warm einpacken. Malewski empfiehlt die "Zwiebeltechnik": "Am besten fünf Lagen übereinander anziehen. Dazu festes Schuhwerk, das sollte reichen".

Die Frage des richtigen Schuhwerks stellen sich auch die Zeugwarte der Bundesliga-Vereine. Durch den teils wochenlangen Betrieb der Rasenheizungen gleicht das Spielfeld vielerorts mehr einem umgepflügten Acker als einem bundesligatauglichen Grün. Dazu trägt nach Meinung von Experten auch die verkürzte Winterpause bei. "Eigentlich hätte der Rasen im Winter seine Ruhe. Durch die Heizung ist die Pflanze im Stress", sagte Greenkeeper Hermann Schulz vom Hamburger SV der Frankfurter Rundschau. Kritik am Terminkalender der Bundesliga wies Geschäftsführer Christian Seifert von der Deutschen Fußball Liga (DFL) zurück. "Vor der Verkürzung wurde alle Jahre wieder diskutiert, warum wir doppelt so lange pausieren wie die anderen Top-Ligen. Die Verkürzung wurde von Klubs und Gremien getragen."

Wegen des internationalen Terminplans und des DFB-Pokal-Finals müsse die Saison schon am 8. Mai enden. Außerdem habe niemand ahnen können, dass der härteste Winter seit 30 Jahren drohe. Ganz andere Sorgen als einen schlecht bespielbaren Rasen hat indes Holger Hieronymus, ebenfalls Geschäftsführer bei der DFL. Er fürchtet angesichts vereister Zufahrtswege zu den Stadien und zugeschneiter Stadiondächer um die Sicherheit der Zuschauer. "Wir beobachten die Situation genau und werden handeln, wenn die Sicherheit der Zuschauer in Gefahr ist", sagte Hieronymus.

sid/dpa/feh
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?