HOME

Stern Logo WM 2006

Italien: "Brot und Spiele"

Fußball ist in Italien nicht einfach nur ein Sport, sondern bewegt Millionen Menschen - und die Politik. Besonders Staatspräsident Silvio Berlusconi macht sich die Fußball-Verrücktheit der Italiener zueigen.

Der 4:1-Sieg gegen Deutschland hat Italien nochmal einen Schub gegeben. Viele Tifosi sehen ihre Azzurri schon als Weltmeister, nur Nationaltrainer Marcello Lippi will den Ball flach halten. "Die stärkste Mannschaft ist Brasilien", meint er in eher untypischer Bescheidenheit. "Aber als Favoriten setze ich auch Argentinien, England, Frankreich und Deutschland" - freundlich sind sie ja, die Italiener. Und, ach ja, natürlich rangiere sein eigens Team auch ganz oben.

Die Zeit ist überreif für einen Titelgewinn. Ob WM oder EM - seit Jahrzehnten haben die Italiener nichts als Pannen und Pleiten eingefahren. Bei der WM 2002 schieden sie im Achtelfinale gegen Südkorea aus; eine nationale Schande. Zwei Jahre später, bei der EM in Portugal, kamen sie nicht über die Vorrunde hinaus. Den letzten großen Titel holte die Nationalmannschaft bei der WM 1982 - der Finalgegner hieß übrigens Deutschland.

"Wir exportieren beide eine siegreiche Idee"

Dabei hat Fußball in Italien einen Stellenwert wie in nur wenigen Ländern. Wo etwa ist ein Regierungschef gleichzeitig Besitzer eines Spitzenclubs - und nennt seine Partei nach dem Schlachtruf der Fußballfans. So etwas gibt es nur in Italien: Silvio Berlusconi kaufte 1986 den AC Mailand, machte ihn zum erfolgreichen Champions League-Club und nannte seine Partei "Forza Italia". "Fußball als Wahlkampfmaschine", monieren kritische Geister.

"Wir exportieren beide eine siegreiche Idee", sagte Berlusconi bei einer Audienz zum Papst. "Sie das Christentum, ich den AC Mailand." Wie Fußball-verrückt das Land ist, zeigt auch die Tatsache, dass es sage und schreibe drei Sport-Tageszeitungen gibt, ihr Leib- und Magenthema ist Calcio, Fußball. "Was im alten Rom die Gladiatorenkämpfe im Circus Maximus waren, ist heute der Fußball", schreibt die deutsche Fußball-Autorin Birgit Schönau.

"Fußball ist hier zum Fernsehsport geworden"

Gut 9000 WM-Karten haben die Veranstalter Italien erst mal zugewiesen, rund ein Drittel fällt auf jedes Vorrundenspiel, gegen Ghana, die USA und Tschechien. Den Löwenanteil haben sich die in Deutschland lebenden Italiener ergattert, heißt es in Rom. "Die italienischen Tifosi sind keine großen Fan-Touristen. Fußball ist hier zum Fernsehsport geworden", meint ein römischer Experte.

Apropos Calcio und Fernsehen. Hier gilt der Spruch: Berlusconi gewinnt immer. Schließlich besitzt die Familie des Ministerpräsidenten die drei größten TV-Privatsender im Land, und die setzen ganz groß auf eine Programmsparte: Fußballübertragungen. Das Geschäft blüht. So kann der staatliche RAI-Sender erstmals nicht alle WM-Spiele übertragen. Sky-TV hat sich Rechte gesichert, der Sender gehört dem Australier Rupert Murdoch, Berlusconi hatte diesmal das Nachsehen.

Italien und die Deutschen

Keinerlei Kritik gibt es dagegen an einer anderen Errungenschaft Berlusconis: Der Medienmann hat die Mentalität des Catenaccio-Fußball in Italien abgeschafft. In den 80er Jahren langweilten italienische Teams mit einem höchst effektiven, aber trostlosen Minimal-Fußball: Sie mauerten ohne Ende, lauerten auf eine Konterchance, und wenn sie 1:0 in Führung waren, wurde hinten "dicht gemacht". Solch langweilige Vorstellungen ließen sich nicht mit Berlusconis Kommerz-Ideen vereinbaren.

"Berlusconi erfand eine völlig neue Ästhetik des Calcio als fundamentaler Teil einer Unterhaltungsindustrie", heißt es in Fachkreisen. Spannender Tempo- und Offensiv-Fußball trug zum kommerziellen TV-Erfolg bei, die Einnahmen wiederum ermöglichten den Ankauf der teuersten und besten Stars - die Seria A in Italien gehört neben Spanien und England zu den stärkste Ligen der Welt. Starke Einschränkung: Die Serie A ist hoch verschuldet. Wie gut, dass es da Berlusconi gibt, dessen Regierung für eine Stundung der Steuerschulden gesorgt hat.

Die Stärke des italienischen Fußballs hat kürzlich erst wieder Rudi Völler gerühmt, der lange Zeit für den AS Rom Tore schoss und noch heute als einer der beliebtesten Deutschen in Italien gilt. Deutsche Fußball-Legionäre gab es reihenweise, die Ahnenreihe reicht von Karl-Heinz Schnellinger bis Lothar Matthäus und Jürgen Klinsmann. Damals konnten die deutschen Kicker noch locker mit den Italienern mithalten - immerhin, Trainer Lippi zählt ja freundlichkeitshalber auch Deutschland zu den WM-Favoriten.

Peer Meinert/DPA / DPA

Wissenscommunity