HOME

Stern Logo WM 2006

Deutschland - Argentinien: "Wir haben vor keinem Angst"

Ein heißer Tanz, ein Fußball-Klassiker, ein kleines Finale - die Erwartungen an das Viertelfinale Deutschland gegen Argentinien sind extrem hoch. Aber bei allem Kampfgetöse: Die beiden Teams haben Respekt voreinander.

Bundestrainer Jürgen Klinsmann:

"Die Spieler glauben daran, dass wir da etwas reißen können. Die Argentinier sollen kommen, wir haben keine Angst. Wir sind absolut in der Lage, in das Halbfinale zu kommen und auch ins Finale. Die Mannschaft ist noch ein bisschen reifer als voriges Jahr beim Confederations Cup. Und da waren wir beim 2:2 gegen Argentinien schon nahe dran, sie zu schlagen."

Franz Beckenbauer:

"Das war ein ganz anderes Auftreten der Argentinier als in den drei Gruppenspielen. Ich würde nicht sagen enttäuschend, aber sie haben sich gegen die Mexikaner schwer getan. Mit der Leistung der ersten drei Spiele hätte ich Bedenken, aber das ist für die deutsche Mannschaft zu schaffen. Wenn man nur annähernd so gut spielt wie gegen Schweden, sind sie zu schlagen."

Philipp Lahm:

"Da können sich alle auf ein schönes Spiel freuen. Das wird auf jeden Fall ein heißer Tanz. Ich glaube nicht, dass es eine Katastrophe wäre, wenn wir irgendwann ausscheiden würden. Aber es wäre schade. Wir haben den Traum Weltmeister zu werden. Es wäre schade, wenn der gegen Argentinien platzen würde."

Michael Ballack:

"Jetzt kommt der nächste Brocken. Argentinien ist ein größeres Kaliber, weil die als Topfavorit gelten. Aber wir gehören zu den Mannschaften, die den besten Eindruck hinterlassen haben neben Argentinien. Da brauchen wir uns nicht zu verstecken. Wir müssen unser Spiel durchziehen. Wenn wir unsere Leistung abrufen, haben wir auch eine Chance. In unserer Verfassung brauchen wir niemanden zu fürchten."

Miroslav Klose:

"Der Sieg gegen Schweden war der erste, kleine Schritt Richtung Finale. Wir brauchen uns vor keinem zu verstecken, auch nicht vor Argentinien."

Lukas Podolski:

"Wir haben vor keinem Angst, egal, wer da kommt. Wir haben im letzten Jahr zwei Mal gegen Argentinien gespielt und beide Male mitgehalten."

Christoph Metzelder:

"Es wird von Woche zu Woche schwieriger, gegen uns vor eigenem Publikum anzutreten. Wir werden jetzt zwei, drei Tage ein bisschen runterfahren. Und ab Dienstag geht dann die volle Konzentration auf Argentinien los."

Teammanager Oliver Bierhoff:

"Das wird ein Topspiel in Berlin, wir freuen uns darauf. Argentinien ist ein Riesen-Gegner. Aber wir haben gezeigt, dass wir uns nicht verstecken müssen. Wir gehen da mit Selbstvertrauen rein, wohlwissend, dass die Argentinier mit Topspielern gespickt sind."

Das sagen die Argentinier:

José Pekerman:

"Das nächste Spiel startet bei 0:0 und ich denke, dass wir bestehen können. Deutschland ist ein weiterer schwerer Gegner. Es werden sich zwei große Mannschaften, zwei Weltmeister gegenüberstehen. Das deutsche Team hatte als Gastgeber einen enormen Anfangsdruck zu überstehen. Die Mannschaft spielt sehr gut. Bei einer Weltmeisterschaft ist es nun einmal so, dass man mit jedem Sieg auf noch stärkere Gegner trifft. Ich bin jedoch zuversichtlich und glaube, dass dieser Sieg uns stärken wird und uns als Team noch weiter wachsen lässt."

Diego Armando Maradona:

"Gegen Deutschland wird es hart, hart. Sie haben gut gespielt, sie haben ein sehr gutes Mittelfeld und sie sind die Gastgeber. Argentinien muss sich sehr auf dieses Spiel konzentrieren, um es zu überstehen. Das Spiel gegen Deutschland wird die Partie der Weltmeisterschaft."

Maxi Rodriguez:

"Deutschland ist ein harter Gegner. Wir müssen jedoch an uns selbst denken und an uns glauben. Argentinien ist in der Lage, jeden zu schlagen."

Pablo Aimar:

"Deutschland hat den ganzen Druck in der Partie am Freitag."

Javier Saviola:

"Jetzt konzentrieren wir uns auf die Partie gegen Deutschland. Wir wollen bei diesem Turnier noch weiter kommen."

DPA / DPA

Wissenscommunity